Die Werbebeschränkungen für Junk Food bei Transport for London führen zu einem Rückgang der Käufe von Produkten mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt

Die Politik hat schätzungsweise dazu beigetragen, dass die Verbraucher bei ihren wöchentlichen Einkäufen 1.000 Kalorien weniger Energie aus ungesunden Produkten einkaufen.

21.02.2022 - Großbritannien

Die Einschränkung der Außenwerbung für Lebensmittel und Getränke mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt (HFSS) im gesamten Netz von Transport for London (TfL) hat Schätzungen zufolge zu einem erheblichen Rückgang der durchschnittlichen Kalorienmenge geführt, die Haushalte pro Woche von diesen Produkten kaufen, so eine neue Studie in PLOS Medicine.

Photo by <a href="https://unsplash.com/@5thsun?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Luis Aguila</a> on <a href="https://unsplash.com/s/photos/sweets?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Unsplash</a>

Die von der London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) geleitete Studie nutzte die Daten von fast zwei Millionen Lebensmitteleinkäufen von HFSS-Lebensmitteln und -Getränken, um die Auswirkungen der Politik abzuschätzen, die Werbebeschränkungen im gesamten TfL-Netz vorsieht. Dazu gehören die Londoner U-Bahn, das TfL-Schienennetz und die Bushaltestellen1.

Sie fanden heraus, dass die Maßnahme mit einem geschätzten Rückgang der durchschnittlichen wöchentlichen Haushaltskäufe von Energie aus HFSS-Produkten um 1.001 kcal (6,7 %) verbunden war, verglichen mit dem, was ohne die Maßnahme geschehen wäre. Am auffälligsten ist, dass der durchschnittliche wöchentliche Energiekonsum von Schokolade und Süßwaren um 317,9 kcal (19,4 %) zurückging.

Der durchschnittliche wöchentliche Konsum von Fett, gesättigten Fettsäuren und Zucker aus HFSS-Produkten war in den Londoner Interventionshaushalten ebenfalls niedriger als in den Haushalten, die nicht an der Intervention teilnahmen: Fett (57,9 g; 6,5 %), gesättigte Fettsäuren (26,4 g; 7,3 %) und Zucker (80,7 g; 10,5 %).

Das Team fand einige begrenzte Hinweise darauf, dass die Auswirkungen in Haushalten mit fettleibigen Personen größer waren.

Dr. Amy Yau von der LSHTM, Erstautorin der Studie, sagte: "Viele Regierungen und lokale Behörden erwägen Werbebeschränkungen, um den Konsum von Produkten mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt (HFSS) als Teil von Strategien zur Adipositasprävention zu reduzieren. Allerdings gibt es nur wenige Belege für die Wirksamkeit solcher Maßnahmen, insbesondere außerhalb der Rundfunkmedien.

"Unsere Studie trägt dazu bei, diese Wissenslücke zu schließen, und zeigt, dass die Politik von Transport for London ein potenzielles Ziel für Entscheidungsträger ist, die ernährungsbedingte Krankheiten auf breiterer Basis reduzieren wollen."

Maßnahmen, die die Werbung für HFSS-Produkte einschränken, wurden als potenziell wirksame Instrumente zur Verringerung des Kaufs und Konsums von HFSS-Produkten gefördert, um die Ernährung zu verbessern, Fettleibigkeit und ernährungsbedingte Krankheiten zu reduzieren und gesundheitliche Ungleichheiten zu bekämpfen.

Im November 2018 kündigte der Bürgermeister von London Beschränkungen für die Außenwerbung für HFSS-Lebensmittel und -Getränke im gesamten Netz von Transport for London (TfL) an, die am 25. Februar 2019 vollständig umgesetzt wurden.

Das Team, das hinter dieser neuen Untersuchung steht, wollte herausfinden, ob diese Politik zu einer Verbesserung der Ernährung beitragen könnte, indem sie den Kauf von Energie und Nährstoffen aus HFSS-Produkten reduziert. Da keine Ernährungsdaten vorlagen, nutzte das Team die von Kantar, einem kommerziellen Unternehmen für Verbraucherdaten, erhobenen Daten über den tatsächlichen Einkauf von Lebensmitteln und Getränken in Privathaushalten, um die Auswirkungen der Maßnahme zu bewerten.

Die Studie lief vom 18. Juni 2018 bis zum 29. Dezember 2019 und verglich die durchschnittlichen wöchentlichen Einkäufe von HFSS-Produkten in 977 Londoner Haushalten mit einer Schätzung dessen, was ohne die Maßnahme geschehen wäre. Diese Schätzung basierte auf der Entwicklung der Einkäufe in London vor der Maßnahme und den Veränderungen, die in Haushalten in einem Kontrollgebiet (Nordengland) nach der Umsetzung der Maßnahme beobachtet wurden, was säkulare Trends und saisonale Schwankungen bei den HFSS-Käufen berücksichtigt.

Nach der Kontrolle von Schlüsselfaktoren wie Geschlecht, Alter, sozioökonomische Stellung, Anzahl der Erwachsenen und Kinder im Haushalt und Festen wie Weihnachten schätzten sie die Veränderungen bei den Haushaltskäufen von Energie und Nährstoffen aus HFSS-Produkten in Verbindung mit der TfL-Werbepolitik.

Unter der Annahme einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von 2,6 Personen in der Stichprobe und einer gleichmäßigen Energieverteilung schätzte das Team, dass die Intervention die Energieeinkäufe pro Person und Woche um 385 Kalorien reduzierte - was bedeutet, dass jeder Londoner in der Studie etwa 1,5 Standardtafeln Milchschokolade weniger pro Woche kauft.

Professor Steven Cummins von der LSHTM, der Leiter der Studie, sagte: "Die von uns beobachteten Auswirkungen sind größer als die, die für die britische Abgabe für alkoholfreie Getränke, für eine Werbeunterbrechung um 21 Uhr für HFSS-Lebensmittel oder für eine 20-prozentige Steuer auf zuckerhaltige Snacks vorhergesagt wurden.

"Die Ergebnisse sind besonders wichtig im Hinblick auf das Gesundheitsgesetz, das derzeit im Parlament beraten wird, da sie weitere Beweise für die Wirksamkeit von Werbebeschränkungen liefern und die Argumente für das von der Regierung vorgeschlagene Verbot der Online-Werbung für fett-, salz- und zuckerreiche Lebensmittel und Getränke unterstützen.

Das Team weist darauf hin, dass die Ergebnisse zwar ermutigend sind, aber im Zusammenhang mit dem tatsächlichen Anstieg der Käufe von HFSS-Produkten in den Interventions- und Kontrollgebieten während des Studienzeitraums stehen, was bedeutet, dass die Intervention eher zu einer Verringerung des Anstiegs der HFSS-Käufe geführt hat als zu einer absoluten Verringerung der HFSS-Käufe.

Professor Cummins sagte: "Es sind noch weitere Arbeiten erforderlich, aber unsere Studie deutet darauf hin, dass diese Art von Maßnahmen einen erheblichen Einfluss auf die Verringerung des Konsums von Lebensmitteln mit hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt haben könnte und eine potenziell wirksame Intervention in anderen wichtigen Bereichen der öffentlichen Gesundheitspolitik wie der Regulierung von Alkohol- und Glücksspielwerbung darstellt."

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, sagte: "Es ist ein Skandal, dass London eine so hohe Rate an Fettleibigkeit bei Kindern aufweist und dass in einer so wohlhabenden Stadt wie der unseren der Wohnort und das Einkommen einen so großen Einfluss darauf haben können, ob man Zugang zu gesunden und nahrhaften Lebensmitteln hat.

"Es lässt sich nicht leugnen, dass die Werbung eine enorme Rolle dabei spielt, weniger gesunde Lebensmittel und Getränke ins Rampenlicht zu rücken, und ich freue mich über die positiven Auswirkungen dieser bahnbrechenden Maßnahmen, die zu einem echten Rückgang des Kaufs von Junkfood geführt haben."

Die Autoren räumen ein, dass die Studie nur begrenzt aussagekräftig ist, da sie sich auf Produkte zum Mitnehmen (Lebensmittelkauf) konzentrierte und Einkäufe zum Mitnehmen in Fast-Food-Läden, Restaurants, Cafés usw. nicht berücksichtigte. Die Auswirkungen könnten durchaus größer sein, wenn die Einkäufe zum Mitnehmen einbezogen worden wären.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Cambridge, der University of Hertfordshire, der University of Liverpool, der University of Bristol und Fuse, dem Centre for Translational Research in Public Health, durchgeführt.

Die Forschung war eine unabhängige Bewertung, die von der NIHR School for Public Health Research (SPHR) Grant Reference Number PD-SPH-2015 finanziert wurde.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor

Verwandte Inhalte finden Sie in den Themenwelten

Themenwelt Hygiene

Hygiene ist das Fundament der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Hygienetechnik gewährleistet, dass Produkte nicht nur schmackhaft, sondern vor allem sicher für den Verbrauch sind. Von fortschrittlichen Reinigungsverfahren bis hin zu sterilen Abfülltechniken – die Branche setzt ständig neue Maßstäbe, um Kontaminationen und das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern.

5+ White Paper
Themenwelt anzeigen
Themenwelt Hygiene

Themenwelt Hygiene

Hygiene ist das Fundament der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Hygienetechnik gewährleistet, dass Produkte nicht nur schmackhaft, sondern vor allem sicher für den Verbrauch sind. Von fortschrittlichen Reinigungsverfahren bis hin zu sterilen Abfülltechniken – die Branche setzt ständig neue Maßstäbe, um Kontaminationen und das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern.

5+ White Paper