Pflanzliche Proteine können zu Allergien führen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Allergien gegen Soja und Erdnüsse durch gängige fleischfreie Alternativen auf der Basis anderer Hülsenfrüchte ausgelöst werden können, die meisten Menschen jedoch keine Reaktion zeigen

17.03.2023 - Schweiz

Viele Menschen, die ihren Fleischkonsum reduzieren möchten, greifen zu Ersatzprodukten aus Hülsenfrüchten, die viel Eiweiß, Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Doch Allergien gegen Hülsenfrüchte wie Soja oder Erdnüsse sind nicht nur häufig, sondern auch gefährlich. Sind Patienten, die auf bestimmte Hülsenfrüchte allergisch reagieren, durch fleischfreie Proteine aus Hülsenfrüchten gefährdet, auch wenn diese andere Hülsenfrüchte enthalten? Dr. Mark Smits und ein Team von Wissenschaftlern des University Medical Center Utrecht gingen dieser Frage nach.

computer generated picture

symbolisches Bild

"Sowohl der Proteinkonsum als auch die Weltbevölkerung nehmen zu, was zu einer dringenden Nachfrage nach nachhaltigen Proteinquellen führt", sagte Dr. Thuy-My Le, Hauptautorin der in Frontiers in Allergy veröffentlichten Studie. "Eine Zunahme des Verzehrs von Hülsenfrüchten kann die Zahl der Allergien gegen diese Lebensmittel erhöhen. Außerdem können diese neuen Hülsenfrüchte bei Patienten, die bereits allergisch auf Hülsenfrüchte reagieren, allergische Beschwerden hervorrufen. Deshalb haben wir untersucht, wie häufig eine Sensibilisierung und Allergie gegen verschiedene Hülsenfrüchte bei diesen Patienten auftritt.

Eine Allergie unter jedem anderen Namen

Menschen entwickeln Nahrungsmittelallergien, wenn ihr Immunsystem Nahrungsproteine mit einer Bedrohung verwechselt und Antikörper aus Immunglobulin E (IgE) bildet. Sensibilisierte Personen können bei erneuter Exposition gegenüber demselben Lebensmittel Symptome einer Allergie entwickeln. Patienten, die auf ein Lebensmittel reagieren, können auch auf ein anderes reagieren: Dies ist eine Co-Allergie. Co-Allergien gehen mit einer Co-Sensibilisierung einher, bei der die Patienten IgE-Antikörper gegen mehrere Lebensmittel bilden. Die Co-Sensibilisierung kann durch eine Kreuzreaktivität verursacht werden, bei der IgE-Antikörper an Proteine aus mehreren Lebensmitteln binden, weil die Proteine ähnliche Strukturen aufweisen.

Eine Co-Sensibilisierung kann zu einer diagnostizierten Co-Allergie führen, muss es aber nicht immer: Es ist möglich, dass jemand gegen ein Lebensmittel co-sensibilisiert ist, aber keine Reaktion zeigt, wenn er es isst. Reagieren also Patienten mit spezifischen Allergien gegen Hülsenfrüchte auch auf andere Hülsenfrüchte?

Smits und Kollegen rekrutierten Patienten mit einer Allergie gegen Hülsenfrüchte aus der Klinik für Allergologie am University Medical Center Utrecht und teilten sie je nach Allergie in sechs Gruppen ein: Erdnüsse, Sojabohnen, grüne Erbsen, Lupinen, Linsen und Bohnen. Bei allen Patienten wurden die Allergien durch eine orale Lebensmittelprobe oder einen positiven IgE-Test in Verbindung mit einer Anamnese von Reaktionen bestätigt. Jede einzelne Gruppe wurde auf IgE-Antikörper gegen die anderen Hülsenfrüchte getestet.

"Wir konnten zeigen, dass eine große Anzahl von Patienten Antikörper gegen mehr als eine Hülsenfrucht produzierte", so Dr. Kitty Verhoeckx, Zweitautorin der Studie. "Die klinischen Daten zeigten jedoch, dass nur ein kleiner Teil dieser Patienten tatsächlich Symptome hatte."

Hohe Ko-Sensibilisierungsrate zwischen Hülsenfrüchten, aber nicht immer Ko-Allergie

Alle sechs Patientengruppen wiesen eine Ko-Sensibilisierung auf weitere Hülsenfrüchte auf, und fast ein Viertel der Patienten war auf alle Hülsenfrüchte sensibilisiert. Nahezu alle Patienten in der Gruppe der Bohnenallergiker waren auch gegen andere Hülsenfrüchte sensibilisiert. Patienten, die gegen grüne Erbsen, Lupinen oder Linsen allergisch waren, waren wahrscheinlich auch gegen andere Hülsenfrüchte sensibilisiert, während Patienten mit diagnostizierten Allergien gegen Erdnüsse oder Sojabohnen dies nicht waren.

Das Team untersuchte auch, welche dieser Patienten dokumentierte Co-Allergien gegen mehrere Hülsenfrüchte hatten. Die hohe Ko-Sensibilisierungsrate war nur bei einer relativ kleinen Anzahl von Patienten mit klinischen Symptomen verbunden. Bei Erdnuss- und Sojaallergikern waren Co-Allergien gegen grüne Erbsen, Lupinen, Linsen und Bohnen selten, aber bei Patienten mit Allergien gegen diese zweite Gruppe von Hülsenfrüchten war eine Co-Allergie gegen Erdnüsse oder Sojabohnen wahrscheinlich. Patienten mit Erdnussallergien waren häufig auch auf Sojabohnen allergisch und umgekehrt. Eine Co-Sensibilisierung für Erdnüsse war mit einer klinisch relevanten Co-Allergie bei fast allen anderen Hülsenfruchtgruppen verbunden. Das Team wies jedoch darauf hin, dass die Studie auf eine größere Gruppe ausgeweitet und Co-Allergien durch orale Lebensmittelprüfungen bestätigt werden müssen, um festzustellen, wie klinisch relevant diese Co-Sensibilisierung in der Praxis ist.

"Hülsenfrüchte sind eine attraktive, nachhaltige Proteinquelle, aber allergische Reaktionen in der bereits leguminosenallergischen Bevölkerung können nicht ausgeschlossen werden, da Antikörper im Blut von Leguminosenallergikern häufig auf verschiedene Hülsenfrüchte reagieren", so Le. "Diese Reaktion führt jedoch nicht immer zu einer klinisch relevanten Lebensmittelallergie. Die Markteinführung neuer Lebensmittel sollte mit einer angemessenen Bewertung des Risikos der Entwicklung (neuer) Lebensmittelallergien einhergehen".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche