Experten fordern eine gerechte und faire Abkehr von industrieller Fleischproduktion und -konsum

12.10.2023
computer generated pciture

symbolisches Bild

Ein Team von Wissenschaftlern hat einen fünfstufigen Ansatz vorgestellt, mit dem Regierungen einen fairen und gerechten Übergang weg von der industriellen Fleischproduktion und dem Fleischkonsum planen können, der für die betroffenen Interessengruppen gerecht ist.

In einem Artikel des Politikforums, der in der Zeitschrift CABI One Health veröffentlicht wurde, argumentieren die Forscher unter der Leitung von Cleo Verkuijl vom Stockholmer Umweltinstitut, dass ein gerechter Übergang in der Tierhaltung für effektivere und gerechtere One Health-Ergebnisse notwendig ist.

Die Wissenschaftler heben hervor, dass die politischen Entscheidungsträger in mehreren Ländern aus Gründen des Umweltschutzes und der öffentlichen Gesundheit regulatorische und finanzielle Maßnahmen ergreifen, um den übermäßigen Verbrauch von tierischen Produkten zu bekämpfen.

Sie argumentieren, dass diese Veränderungen zwar zweifellos notwendig und längst überfällig sind, dass sie jedoch sorgfältig und unter Einbeziehung aller Beteiligten geplant werden müssen, um einen gerechten Übergang zu gewährleisten.

Ein One-Health-Ansatz zielt darauf ab, die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen nachhaltig auszugleichen und zu optimieren. Der Artikel des Politikforums stützt sich auf Fachwissen aus den Bereichen Gesundheit, Klima, Biodiversität und Tierschutz in verschiedenen Regionen und zeigt auf, wie das derzeitige Niveau der Produktion und des Verbrauchs tierischer Erzeugnisse One Health bedroht.

Die Wissenschaftler betonen, dass bei den derzeitigen Trends der tägliche Pro-Kopf-Verbrauch von tierischem Eiweiß bis 2050 um 17 % gegenüber 2012 ansteigen wird, während die gesamte Fleischproduktion zwischen 2010 und 2050 um mehr als 60 % zunehmen dürfte.

Der große und wachsende Appetit der Weltbevölkerung auf Fleisch und andere tierische Produkte habe angesichts seiner Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt sowie die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere tiefgreifende Folgen für One Health. Bislang haben die politischen Entscheidungsträger jedoch mehr Aufmerksamkeit auf den Übergang in anderen Bereichen wie der Energiepolitik gerichtet.

Frau Verkuijl sagte: "Es gibt handfeste Beweise dafür, dass eine Verringerung des Verbrauchs tierischer Erzeugnisse auch in Regionen erforderlich ist, in denen dieser Verbrauch derzeit hoch ist.

"Eine Abkehr von der industriellen Tierproduktion sollte angesichts des hohen Verbrauchs an tierischen Erzeugnissen, den diese Art von System ermöglicht, der relativ hohen Umweltbelastung, des Zusammenhangs mit dem zunehmenden Risiko des Auftretens von Antibiotikaresistenzen und Zoonosen sowie der Beeinträchtigung des Tierschutzes Vorrang haben.

Um den politischen Entscheidungsträgern zu helfen, sich auf den Übergang von einem hohen Maß an industrieller Fleischproduktion und -konsum vorzubereiten, stellen die Wissenschaftler fünf Leitprinzipien vor, die gerecht sind und im Einklang mit dem One Health-Ansatz stehen.

Dazu gehören die schrittweise Beendigung bestehender politischer Maßnahmen, Programme und Steuererleichterungen, die die industrielle Fleischproduktion und den industriellen Fleischkonsum fördern, die verstärkte Förderung von Alternativen zu industriell erzeugtem Fleisch und die Unterstützung von Interessengruppen, um die Auswirkungen eines Übergangs auszugleichen. Dazu gehören farbige Arbeitnehmer und Gemeinschaften, Wanderarbeiter und Frauen, Kleinbauern sowie informelle und saisonale Arbeitskräfte.

Von grundlegender Bedeutung für einen gerechten Übergang ist, dass die Ursachen der Ungerechtigkeiten im Fleischsektor angegangen werden und dass integrative und partizipatorische Planungsprozesse die Beteiligten in die Lage versetzen, sich sinnvoll zu beteiligen und Pläne zu erstellen, die ihre Anliegen und Bedürfnisse widerspiegeln und berücksichtigen.

Die Wissenschaftler fügen hinzu, dass Unterstützungsmaßnahmen darauf abzielen sollten, bestehende Ungleichheiten proaktiv anzugehen und nicht einfach nur zu vermeiden, dass sie sich verschlimmern. Dazu gehört auch, dass Lösungen zur Bewältigung der Gesundheits- oder Umweltauswirkungen der Tierhaltung nicht zu einer Verschlechterung des Tierschutzes führen.

Jonathan Green, leitender Wissenschaftler am Stockholmer Umweltinstitut, fügte hinzu: "Die Planung und Unterstützung gerechter Übergänge in der Tierhaltung ist unerlässlich, wenn wir die Krisen in den Bereichen Klima, biologische Vielfalt und menschliche Gesundheit erfolgreich angehen wollen. Ein solcher Ansatz kann dazu beitragen, Störungen zu minimieren und die Vorteile für Arbeitnehmer, ländliche Gemeinschaften und andere von unserem Lebensmittelsystem Betroffene zu maximieren."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche