Amerikaner greifen in Zeiten der Inflation zu salzigen Snacks als Trost und Vertrautheit

09.02.2023 - Deutschland

Der Markt für salzige Snacks wächst zwar weiter, spürt aber auch die Auswirkungen der angespannten Haushaltslage. Die Mintel-Studie zeigt, dass diejenigen, die ihre finanzielle Situation als schwierig/problematisch bezeichnen, am ehesten (34 %) den Konsum von salzigen Snacks im Vergleich zum Vorjahr gesenkt haben. Von denjenigen, die ihren Konsum nicht erhöht haben, wären 37% motiviert, mehr salzige Snacks zu kaufen, wenn es mehr budgetfreundliche Optionen gäbe. Im Einklang mit der steigenden Inflation halten 43 % der Verbraucher heute den Preis von salzigen Snacks für das wichtigste Attribut, verglichen mit 37 % im Jahr 2022. Bei anderen Attributen von salzigen Snacks sind den Verbrauchern nach wie vor der Geschmack (40 %) und die Markenbekanntheit (40 %) wichtig.

Luis Cortes / Unsplash

Trotz knapper Budgets zeigt die Mintel-Studie, dass der Markt für salzige Snacks weiter wächst, da die Verbraucher zunehmend nach einer Reihe von Optionen greifen. Mehr als ein Viertel der Verbraucher (27 %) gibt an, dass sie im Vergleich zum Vorjahr mehr salzige Snacks konsumieren, angeführt von Millennials (47 %), Eltern (46 %) und Berufstätigen, die zumindest zeitweise von zu Hause aus arbeiten (42 %). Die Verbraucher geben an, dass sie ihren Konsum im letzten Jahr in allen Segmenten der salzigen Snacks gesteigert haben, wobei die größten Zuwächse in den Bereichen der beliebten Snacks mit Käsegeschmack (+6 %), des mikrowellengeeigneten Popcorns (+7 %) und der Maissnacks (+8 %) zu verzeichnen sind, aber auch im Segment der weniger gängigen Snacks wie Chips/Blätter aus Gemüse, Bohnen oder alten Getreidesorten (+7 %), was darauf hindeutet, dass die Verbraucher nach einer Mischung aus Vertrautem und Aufregendem greifen.

Kelsey Olsen, Consumer Insights Analyst Food & Drink bei Mintel, sagte:

"Budgetbeschränkungen stellen die Verbraucher auf breiter Front vor Herausforderungen, und obwohl salzige Snacks relativ erschwinglich sind, stellen sie keine Notwendigkeit dar. Da die Verbraucher insgesamt mehr naschen, stehen die Marken vor der Herausforderung, eine Mischung aus Vertrautem und Neuem zu finden, die die Verbraucher suchen. Marken können diesen Verbrauchern mit preiswerten Optionen entgegenkommen, die ihnen Vertrautheit bieten, wie eine Schachtel Cheez-Its oder eine Tüte Fritos, während das Ausprobieren neuer Snacks riskant erscheinen mag.

"Einzelhändler haben außerdem die einmalige Gelegenheit, mit ihrem Eigenmarkenangebot an salzigen Snacks einen Mehrwert zu bieten und gleichzeitig zu zeigen, dass Eigenmarken in Sachen Geschmack und Innovation überzeugen können. Marken, die sich durchsetzen wollen, müssen ein besonderes Geschmackserlebnis in den Vordergrund stellen, das auf einer bequemen Grundlage beruht.

Salzige Snacks erfüllen emotionale Bedürfnisse

Die Mintel-Studie zeigt, dass salzige Snacks bei den Verbrauchern spezifischere emotionale Bedürfnisse befriedigen: Mehr als zwei Drittel wählen Snacks, um sich zu entspannen und um ein Verlangen zu stillen (jeweils 67 %), und übertreffen damit den Hunger als Motivator (58 %). Bei den jüngeren Generationen ist die emotionale Anziehungskraft sogar noch ausgeprägter - mit steigender Tendenz. Zwei von fünf Millennials (39 %) wählen Snacks, um Langeweile zu vertreiben - ein Anstieg um fast 10 Prozentpunkte (30 %) seit 2018. Darüber hinaus wählt ein Drittel der Millennials (34 %) heute Snacks, um Stress abzubauen, verglichen mit 24 % der Millennials vor fünf Jahren.

"In Zeiten, in denen die Verbraucher weiterhin durch stressige und sich verändernde Zeiten navigieren, können salzige Snacks ihnen helfen, langsamer zu werden und sogar Stress abzubauen. Salzige Snacks überzeugen durch ihre Fähigkeit, Heißhunger zu stillen und emotionale Bedürfnisse zu befriedigen, so dass ihre Rolle über eine schnelle Lösung zur Befriedigung des Hungers hinausgeht. Salzige Snacks müssen vielseitig sein und verschiedene Anlässe erfüllen, aber im Grunde müssen sie den Verbrauchern einfach Freude bereiten. Marken müssen den Verbrauchern weiterhin dabei helfen, positive Assoziationen mit Snacks zu wecken, um die Zulässigkeit von Snacks zu verschiedenen Anlässen zu fördern und ein Erlebnis zu ermöglichen, das mehr emotionale Bedürfnisse befriedigt, wie z. B. ein Snack, der der Selbstpflege dient", so Olsen abschließend.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor