Es ist an der Zeit, die Haltung gegenüber GVO zu überdenken

27.03.2023 - Deutschland

Als in den 90er Jahren die ersten gentechnisch veränderten Pflanzen auf den Markt kamen, hatten die Verbraucher Angst vor einer Technologie, die sie nicht verstanden, und diese Ängste wurden durch Organisationen geschürt, die falsche Informationen über die Auswirkungen von GVO verbreiteten. Heute, mehr als 30 Jahre später, stehen wir vor den realen Herausforderungen des Klimawandels, der Ernährungsunsicherheit und der ungleichen Ernährung einer immer größer werdenden Bevölkerung. Gentechnisch veränderte Nutzpflanzen und andere Biotechnologien können dazu beitragen, Lösungen für diese Herausforderungen zu finden.

Computer generated picture

Obwohl es Beispiele für biotechnologische Fortschritte gibt, wie z. B. im Labor gezüchtete Milch und gentechnisch verändertes Gemüse mit besserem Nährwert und längerer Haltbarkeit, ist die Meinung der Verbraucher leider noch immer in der Vergangenheit verhaftet. Es ist an der Zeit, den Verbrauchern die Vorteile der Biotechnologie vor Augen zu führen und sie bei der Lösung unserer globalen Lebensmittel- und Ernährungsprobleme zu unterstützen.

Was sind gentechnisch veränderte Organismen?

Bei der gentechnischen Veränderung wird ein Gen von einer Art von Organismus auf einen anderen übertragen, um das gewünschte Merkmal im neuen Organismus zu replizieren und so dessen genetische Ausstattung zu verändern.

Andere Technologien wie das Gen-Editing sind jedoch weniger umstritten. Die Gene-Editing-Technologie zielt auf bestimmte Gene in einem Organismus ab, um bestimmte Eigenschaften zu fördern oder andere einzuschränken. Das Gene Editing arbeitet mit den vorhandenen Genen und führt keine DNA aus einem anderen Organismus ein. Die CRISPR-Technik hat die Verbreitung von Produkten ermöglicht, die mit Hilfe der Gene-Editing-Technologie entwickelt werden.

Regulatorische Änderungen holen endlich den technologischen Fortschritt ein

Die Regierungen erkennen nun die Vorteile der Biotechnologie (GVO, Gen-Editierung und andere) an und ändern die Vorschriften. Der nächste Schritt wird sein, diese Vorteile den Verbrauchern zu vermitteln.

Im September 2021 veröffentlichte das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten das Ergebnis seiner Konsultation zur Regulierung der Gentechnik. In der Pressemitteilung wurde erklärt, dass Produkte, die mit Hilfe von Gentechnologien (einschließlich Gen-Editierung) hergestellt werden und die ansonsten durch traditionelle Züchtung hätten erzeugt werden können, nun anders als GVO-Produkte behandelt werden.

In dem Dokument wird auch darauf hingewiesen, dass die Regierung nun einen Prozess zur Aktualisierung der bestehenden GVO-Vorschriften einleitet, um den Fortschritten der Technologie gerecht zu werden. Die britische Regierung hat ebenso wie die EU eingeräumt, dass ihre derzeitigen Rechtsvorschriften über gentechnisch veränderte Organismen nicht mehr zweckmäßig sind und aktualisiert werden müssen.

Bestehende Produktkennzeichnung treibt die Suche nach dem Nichtvorhandenen voran

Um die Verbraucher zu informieren, gibt es in Ländern wie dem Vereinigten Königreich, den USA und Australien Vorschriften, die eine Kennzeichnung des Vorhandenseins gentechnisch veränderter Zutaten in Lebensmitteln vorschreiben. Infolge dieser Kennzeichnungspflicht haben Supermärkte in Australien und den USA begonnen, von ihren Lieferanten den Nachweis zu verlangen, dass ihre Produkte kein neues genetisches Material enthalten. Die unbeabsichtigte Folge der Kennzeichnung von Lebensmitteln als gentechnikfrei ist, dass sie den Eindruck erwecken kann, dass diese Lebensmittel ein Äquivalent haben, das gentechnisch verändert ist. In Wirklichkeit gibt es nur sehr wenige Lebensmittel, die weltweit für den menschlichen Verzehr angebaut werden und derzeit gentechnisch verändert sind.

Verbinden Sie die Technologie mit greifbaren Vorteilen für die Verbraucher

Das ursprüngliche Bt-Soja und der Bt-Mais lösten in der Öffentlichkeit große Ängste aus, weil man davon ausging, dass die Unternehmen auf Kosten der Verbraucherinteressen an der biologischen Vielfalt und der menschlichen Gesundheit profitieren würden. Es gab auch Berichte über die unethische Behandlung von Landwirten. Da die Risiken für den einzelnen Verbraucher größer zu sein schienen als der unmittelbare Nutzen, war die Stimmung in der Öffentlichkeit gefestigt, und es war schwierig, die Meinung der Menschen zu ändern.

Für Markenhersteller besteht die Herausforderung darin, einige dieser Bedenken auszuräumen, indem sie ihre Prozesse offen und transparent darstellen und sich darauf konzentrieren, wie GVO-Lebensmittel den Verbrauchern klare Vorteile bieten:

  • Längere Haltbarkeit von Lebensmitteln - In den USA sind 36 % der Verbraucher daran interessiert, dass gentechnisch veränderte Früchte länger frisch bleiben, damit weniger Lebensmittel verschwendet werden.
  • Besserer Nährwert - Etwa 32 % der Verbraucher im Vereinigten Königreich sind bereit, gentechnisch veränderte Produkte zu kaufen, die einen höheren Nährwert haben als herkömmliche Produkte.
  • Nachhaltigere Produkte - In den USA gaben 16 % der Verbraucher an, dass sie im Labor erzeugtes Fleisch essen würden, wenn es genauso schmeckt wie Fleisch von Tieren.

Die beste Möglichkeit, den Verbrauchern die Vorteile der Biotechnologie vor Augen zu führen, besteht darin, ihnen zu erklären, dass sie ohne diese Technologie ihre Lieblingslebensmittel verlieren könnten. In den 1990er Jahren nutzten Wissenschaftler beispielsweise gentechnische Veränderungen, um Papayapflanzen zu züchten, die gegen das Papaya-Ringspot-Virus resistent sind. Das Virus hatte fast alle Papayapflanzen auf Hawaii befallen und ihre Produktion um fast 50 % reduziert.

Nachdem die Wissenschaftler die Erprobung der gentechnisch veränderten Papaya abgeschlossen hatten, arbeiteten sie mit einer öffentlich-privaten Partnerschaft zusammen, um das Saatgut den Landwirten zur Verfügung zu stellen. Ein Jahrzehnt nach dem Versuch waren 90 % aller auf Hawaii angepflanzten Papayasorten gentechnisch verändert.

Es besteht kein Zweifel, dass diese Innovation die wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Papayabranche gerettet und die Papaya für die Verbraucher erhalten hat. Ohne sie hätte die natürliche Selektion zum Aussterben der Papaya führen können.

Nutzen Sie die Generation Z, um die Rhetorik über GVO zu ändern

Die Generation Z ist weniger motiviert, bei der Auswahl von Lebensmitteln darauf zu achten, ob sie GVO-frei sind. Eine Untersuchung von Mintel in Kanada zeigt, dass nur 21 % der 18- bis 25-Jährigen beim Kauf von Lebensmitteln auf GVO-Freiheit Wert legen, gegenüber 34 % bei den 45- bis 54-Jährigen. Ältere Verbraucher sind möglicherweise durch die Geschichte der Biotechnologie in Lebensmitteln belastet. Dennoch kann die Generation Z eine neue Botschaft vermitteln und hat die Möglichkeit, die Rhetorik für die Zukunft zu ändern.

  • DieZ-Generationen verändern etwas: Die Z-Generationen (die zwischen 2012 und 1997 geboren wurden) sprechen eher als ältere Generationen mit ihren Freunden über soziale Themen, unterzeichnen Petitionen und schließen sich Aktivistengruppen an.
  • DieGeneration Z ist optimistisch - 68 % der Kanadier im Alter von 18 bis 25 Jahren bezeichnen sich selbst als optimistisch.
  • Gen Zs wollen soziale Gerechtigkeit von Marken - 61 % der Verbraucher im Alter von 18 bis 25 Jahren sind der Meinung, dass sich Marken in Kampagnen für soziale Gerechtigkeit engagieren sollten.

Jüngere Verbraucher sehen GVO in einem praktischeren Licht, weil sie die Geschichte der Gentechnik nicht kennen und mit der Rolle der Technologie in so vielen Aspekten ihres Lebens vertraut sind. Folglich wäre die Generation Z eine gute Gruppe, um die Skepsis der Verbraucher gegenüber anderen nützlichen Biotechnologien zur Verbesserung unseres Lebensmittelsystems zu überwinden. Sie sind auch gut gerüstet, um mit einer ausgewogenen Meinung dazu beizutragen, andere über die Fallstricke der GVO-freien Werbung aufzuklären.

Die Meinung von Mintel

Der Rückschlag, den die Verbraucher bei der Einführung von GVO-Lebensmitteln erlitten haben, ist schwer zu ändern. Wenn wir jedoch die größeren Probleme des Welthungers und der Ernährungsunsicherheit lösen wollen, müssen Regierungen, Unternehmen und Einzelhändler eine Rolle dabei spielen, die Rhetorik rund um die Biotechnologie in Lebensmitteln zu ändern. Produkte, die diese neueren Technologien verwenden, können die Verbraucher anlocken, indem sie ihren Prozess offen und transparent darstellen und sich darauf konzentrieren, wie sie den Verbrauchern Vorteile bringen. Am besten geeignet, um diese Botschaft zu verbreiten, sind jüngere Verbraucher, die nicht mit dem Ballast der Vergangenheit belastet sind. Sie suchen eifrig nach der Wahrheit und sind optimistisch und leidenschaftlich genug, um die Zukunft zu verändern.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor