Forscher entwickeln essbare, transparente Verbundverpackungen aus Biozellulose

Wissenschaftler haben ein essbares, transparentes und biologisch abbaubares Material entwickelt, das ein beträchtliches Potenzial für die Verwendung in Lebensmittelverpackungen hat

03.07.2023 - Hong Kong

Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff machen einen beträchtlichen Teil der Kunststoffabfälle auf den Mülldeponien aus. Angesichts der zunehmenden Umweltbedenken suchen Forscher nach Alternativen auf biologischer Basis.

computer generated pciture

symbolisches Bild

computer generated picture

symbolisches Bild

computer generated pciture
computer generated picture

Jetzt haben Wissenschaftler der Chinesischen Universität Hongkong (CUHK) ein essbares, transparentes und biologisch abbaubares Material entwickelt, das ein beträchtliches Potenzial für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen hat.

Die starke Abhängigkeit von Petrochemikalien und die inhärente Unabbaubarkeit von Kunststoffverpackungen haben dazu geführt, dass sie seit langem in erheblichem Maße zur Umweltverschmutzung beitragen. Ein Team an der CUHK hat sich mit bakterieller Zellulose (BC) befasst - einer organischen Verbindung, die aus bestimmten Bakterienarten gewonnen wird und als nachhaltige, leicht verfügbare und ungiftige Lösung für die allgegenwärtige Verwendung von Kunststoffen Aufmerksamkeit erregt hat.

Professor To Ngai vom Fachbereich Chemie der CUHK und korrespondierender Autor der Studie erklärte, dass die beeindruckende Zugfestigkeit und die hohe Vielseitigkeit von BC der Schlüssel zu seinem Potenzial sind.

Im Gespräch mit SCI sagte er: "Es wurden umfangreiche Forschungsarbeiten zu BC durchgeführt, u. a. zu seiner Verwendung in intelligenten Verpackungen, intelligenten Folien und funktionalisierten Materialien, die durch Mischen, Beschichten und andere Techniken hergestellt werden. Diese Studien zeigen das Potenzial von BC als Ersatz für Einweg-Plastikverpackungsmaterialien und machen es zu einem logischen Ausgangspunkt für unsere Forschung".

Im Gegensatz zur Zellulose, die in den Zellwänden von Pflanzen vorkommt, kann BC durch mikrobielle Fermentation hergestellt werden, so dass es nicht notwendig ist, Bäume oder Pflanzen zu ernten. Ngai stellte fest, dass diese Produktionsmethode nicht zur Abholzung von Wäldern oder zum Verlust von Lebensräumen beiträgt, was BC zu einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Materialalternative zu pflanzlicher Zellulose macht.

Bislang wurde die breite Anwendung von BC durch seine ungünstige Empfindlichkeit gegenüber Luftfeuchtigkeit (Hygroskopizität) eingeschränkt, was sich nachteilig auf seine physikalischen Eigenschaften auswirkt.

In der kürzlich im SCI Journal of the Science of Food and Agriculture veröffentlichten Arbeit stellen die Forscher der CUHK einen neuartigen Ansatz vor, um die Grenzen von BC-basierten Materialien zu überwinden. Durch den Einbau bestimmter Sojaproteine in die Struktur und die Beschichtung mit einem ölbeständigen Verbundstoff gelang es den Wissenschaftlern, eine essbare, transparente und robuste Verbundstoffverpackung auf BC-Basis herzustellen.

Ngai wies darauf hin, dass sich dieser Ansatz sehr gut für ein Scale-up eignet. Er erfordert keine spezifischen Reaktionsbedingungen wie bei chemischen Reaktionen, sondern eine einfache und praktische Methode mit Mischen und Beschichten", sagte er.

Dieser Ansatz bietet eine vielversprechende Lösung für die Herausforderung, nachhaltige und umweltfreundliche Verpackungsmaterialien zu entwickeln, die Einwegkunststoffe in großem Maßstab ersetzen können.

Die Studie zeigte, dass die Kunststoffalternative innerhalb von ein bis zwei Monaten vollständig abgebaut werden kann. Im Gegensatz zu anderen biologisch hergestellten Kunststoffen wie Polymilchsäure benötigt der BC-basierte Verbundstoff keine speziellen industriellen Kompostierungsbedingungen, um sich abzubauen.

Ngai erklärte: "Das in dieser Forschung entwickelte Material ist vollständig essbar, so dass es von Schildkröten und anderen Meerestieren unbedenklich verzehrt werden kann, ohne im Meer aquatische Toxizität zu verursachen.

Die Forscher an der CUHK untersuchen nun, in welche Richtung die Forschung gehen soll. Sie hoffen, die Vielseitigkeit modifizierter BC-Filme zu verbessern, damit sie für ein breiteres Spektrum von Anwendungen geeignet sind. Insbesondere konzentrieren sie sich auf die Entwicklung eines wärmehärtenden Klebstoffs, der starke Bindungen zwischen der bakteriellen Zellulose herstellen kann, so dass sie bei Erwärmung leicht in verschiedene Formen gebracht werden kann.

Eine der größten Herausforderungen bei Folien aus Bakterienzellulose ist, dass sie nicht thermoplastisch sind, was ihre Einsatzmöglichkeiten in bestimmten Anwendungen einschränkt. Indem wir dieses Problem angehen, hoffen wir, bakterielle Zellulosefolien wettbewerbsfähiger gegenüber herkömmlichen Kunststoffen zu machen und gleichzeitig ihre Umweltfreundlichkeit zu erhalten", erklärte Ngai.

Ngai hofft, dass die aktuelle Studie dazu beitragen wird, den übermäßigen Gebrauch von Einwegkunststoffen zu bekämpfen, die schon nach wenigen Tagen in den Supermarktregalen Hunderte von Jahren überdauern können.

Diese Forschung erinnert daran, dass natürliche Rohstoffe bereits die notwendigen Eigenschaften besitzen können, um die Funktionen von Kunststoffverpackungen zu übertreffen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche