Florida könnte Ben & Jerry's-Muttergesellschaft wegen Israel-Boykott fallen lassen

05.08.2021 - Russische Föderation

Florida wird der Muttergesellschaft von Ben & Jerry's keine staatlichen Gelder zukommen lassen, wenn sie nicht ihre Entscheidung rückgängig macht, den Verkauf von Eiscreme im israelisch besetzten Westjordanland und im umkämpften Ostjerusalem einzustellen, sagte Gouverneur Ron DeSantis am Dienstag.

Der republikanische Gouverneur sagte, dass das State Board of Administration das in London ansässige Unternehmen Unilever auf die Liste der "überprüften Unternehmen" gesetzt hat, die Israel boykottieren. Das bedeutet, dass Florida weder in Unilever noch in seine Tochtergesellschaften investieren oder Verträge mit ihnen abschließen wird, wenn Ben & Jerry's seine Haltung zu Israel nicht innerhalb von 90 Tagen ändert. Der Staat Florida wird grundsätzlich keine Diskriminierung des Staates Israel oder des israelischen Volkes tolerieren", sagte der republikanische Gouverneur in einer Pressemitteilung. Ich werde nicht tatenlos zusehen, wie wütende Unternehmensideologen versuchen, unseren Verbündeten Israel zu boykottieren und zu veräußern".

Die Entscheidung, die der anderer Bundesstaaten ähnelt, erfolgte, nachdem das in Vermont ansässige Unternehmen Ben & Jerry's im vergangenen Monat angekündigt hatte, seine Produkte nicht mehr in den von den Palästinensern beanspruchten Gebieten zu verkaufen.

Die Gründer des Unternehmens, Bennett Cohen und Jerry Greenfield, erklärten kürzlich in einem Meinungsartikel in der New York Times, dass sie das Unternehmen nicht mehr kontrollieren, aber die Maßnahmen in Israel als Ausdruck ihrer progressiven Werte gutheißen. Das Unternehmen setzt sich seit langem für soziale Gerechtigkeit ein.

"Wir sind auch stolze Juden. Das ist ein Teil dessen, was wir sind und wie wir uns unser ganzes Leben lang identifiziert haben. Als unser Unternehmen begann, international zu expandieren, war Israel einer unserer ersten Märkte in Übersee. Wir waren damals und sind auch heute noch Unterstützer des Staates Israel", so die Gründer. Aber es ist möglich, Israel zu unterstützen und einige seiner Politiken abzulehnen, genauso wie wir die Politiken der US-Regierung abgelehnt haben".

Zu den 400 Marken von Unilever gehört eine Vielzahl von bekannten Konsumgütern wie Dove-Körperpflegeprodukte, Lipton-Tee, Hellmann's Mayonnaise, Sunlight-Seife und natürlich Ben & Jerry's Eiscreme.

Der Vorstandsvorsitzende von Unilever, Alan Jope, sagte letzte Woche, dass Unilever trotz der Entscheidung von Ben & Jerry's über das Westjordanland und Ostjerusalem "voll und ganz dazu verpflichtet" sei, mit Israel Geschäfte zu machen.

In einer E-Mail vom Dienstag teilte Unilever mit, dass das Unternehmen mehr als 2.000 Mitarbeiter in Israel beschäftigt und "jede Form von Diskriminierung oder Intoleranz vollständig ablehnt und unmissverständlich zurückweist".

Antisemitismus hat keinen Platz in irgendeiner Gesellschaft", sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass Ben & Jerry's weiterhin Eis in Teilen Israels "durch eine andere Geschäftsvereinbarung" verkaufen werde.

Beamte aus Florida sagten, das Unternehmen habe ihnen in einem Telefonat am Mittwoch mitgeteilt, dass es keine Pläne gebe, Ben & Jerry's' Haltung gegenüber Israel zu ändern. Es war nicht sofort klar, welche Art von Investitionen oder Verträgen Florida derzeit mit Unilever oder seinen Tochtergesellschaften hat.

Wir werden weiterhin mit der SBA zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Gesetze Floridas für diejenigen eingehalten werden, die unsere Freunde in Israel ins Visier nehmen", sagte Jimmy Patronis, der Finanzchef von Florida.

Israel macht keinen Unterschied zwischen den Siedlungen im Westjordanland und dem Rest seines Territoriums. Als das Wohnungsvermietungsunternehmen Airbnb 2018 ankündigte, keine Immobilien im Westjordanland mehr anzubieten, verurteilte Israel den Schritt scharf und setzte das Unternehmen schließlich unter Druck, die Entscheidung rückgängig zu machen.

Der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten und den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, hat kürzlich einen Brief an die Gouverneure von 35 US-Bundesstaaten geschickt, in dem er sie auffordert, Unilever im Rahmen von Anti-Boykott-Gesetzen wie dem in Florida zu bestrafen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche