Diageo kündigt 40,5 Mio. £ Investition in seine Bierverpackungsanlagen an

Die Investition wird die Kapazität der Bierverpackungsanlagen in Belfast und Runcorn erweitern und die wachsende Nachfrage nach Guinness unterstützen

05.04.2022 - Großbritannien

Diageo investiert 40,5 Millionen Pfund in den Ausbau der Kapazitäten seiner Verpackungsanlagen in Belfast (Nordirland) und Runcorn (England), um das Wachstum von Guinness Draught und Guinness Zero zu unterstützen.

Diageo

Deirdre Delaney, Betriebsleiterin am Diageo-Standort Belfast Packaging

In der Anlage in Belfast wird die Dosenproduktion mit einer Investition von 24,5 Millionen Pfund mehr als verdoppelt. Dabei werden bestehende Lagerhäuser in eine neue, hochmoderne Verpackungslinie umgewandelt, die 72.000 Dosen pro Stunde produzieren kann. Weitere 16 Millionen Pfund werden am Standort Runcorn investiert, um die Abfüllanlage erheblich zu verbessern und die Lagerkapazität zu erweitern.

Diageo tätigt die Investitionen, um die weltweite Nachfrage nach Guinness-Produkten auf den Inlands- und Exportmärkten zu befriedigen, wobei die Erweiterung die Produktion und Produktinnovation beschleunigen soll. Sie wird die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit an beiden Standorten verbessern. Die Bauarbeiten sollen unverzüglich beginnen, und die Kapazitäten beider Anlagen werden voraussichtlich 2023 in Betrieb genommen.

Aidan Crowe, Operations Director für Bier bei Diageo, sagte dazu: "Diese Erweiterung ist eine bedeutende Investition in die Entwicklung unserer Verpackungsanlagen. Die Projekte in Belfast und Runcorn werden unsere Wachstumsambitionen unterstützen und uns dabei helfen, durchgängige Produktinnovationen zu liefern und unsere Flexibilität zu stärken, um die Nachfrage zu befriedigen und unseren Kunden auf der ganzen Welt einen hervorragenden Service zu bieten."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor