Kraft Heinz erforscht die Ketchup-Flasche von morgen

Die ikonische Marke HEINZ möchte die erste Saucenmarke werden, die in Zusammenarbeit mit Pulpex eine nachhaltige, papierbasierte Flasche entwickelt

10.05.2022 - USA

HEINZ, Hersteller des weltweit beliebtesten Ketchups und anderer beliebter Würzmittel, arbeitet mit Pulpex zusammen, um eine erneuerbare und recycelbare Flasche auf Papierbasis zu entwickeln, die zu 100 Prozent aus nachhaltig gewonnenem Zellstoff besteht. HEINZ ist die erste Saucenmarke, die das Potenzial der nachhaltigen Papierflaschenverpackung von Pulpex für ihre weltberühmten Würzmittel testet und dabei ihre ikonische Ketchupflasche erneuert.

Kraft Heinz

Kraft Heinz erforscht die Ketchup-Flasche von morgen

Für The Kraft Heinz Company (Nasdaq: KHC) ("Kraft Heinz" oder das "Unternehmen") ist diese Zusammenarbeit der jüngste Schritt auf dem Weg zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks. Sie bringt die Ambitionen des Unternehmens im Bereich der nachhaltigen Verpackungen weiter voran, da sie mit dem Ziel übereinstimmt, bis 2025 alle Verpackungen weltweit recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar zu machen. Es handelt sich außerdem um eine Innovation, die Kraft Heinz dabei helfen wird, bis 2050 netto null Treibhausgasemissionen zu erreichen.

HEINZ und Pulpex entwickeln einen Prototyp, um zu testen, wie die bahnbrechende Innovation in den kommenden Jahren für HEINZ Tomatenketchup-Flaschen und andere Verpackungsformate eingesetzt werden könnte. Die aktuellen Daten von Pulpex zeigen, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck von Pulpex-Flaschen auf Flaschenbasis wesentlich geringer ist als der von Glas- und Kunststoffflaschen. Es wird auch erwartet, dass sie nach ihrer Verwendung in großem Umfang und problemlos in Papierabfallströmen recycelt werden können.

"Verpackungsmüll ist eine branchenweite Herausforderung, zu deren Bewältigung wir alle unseren Teil beitragen müssen", sagte Miguel Patricio, CEO von Kraft Heinz. "Deshalb haben wir uns verpflichtet, Schritte zu unternehmen, um nachhaltige Verpackungslösungen für alle unsere Marken bei Kraft Heinz zu erforschen und den Verbrauchern mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten. Die neue HEINZ-Flasche ist ein Beispiel dafür, wie wir mit Kreativität und Innovation neue Wege beschreiten, um den Verbrauchern die Produkte zu bieten, die sie kennen und lieben, und gleichzeitig nachhaltig zu denken."

Der nächste Schritt in diesem Prozess sind Prototypentests, um die Leistung zu bewerten, bevor die Flasche mit Verbrauchern getestet und auf den Markt gebracht wird.

"Wir hoffen, diese Flasche auf den Markt zu bringen und die erste Saucenmarke zu sein, die den Verbrauchern diese Wahlmöglichkeit bei ihren Kaufentscheidungen bietet, da viele Verbraucher heute nach nachhaltigeren Verpackungsoptionen suchen", sagte Rashida La Lande, EVP & Global General Counsel und Chief Sustainability and Corporate Affairs Officer bei Kraft Heinz. "Wir freuen uns darauf, weiterhin nachhaltigere Verpackungen für unsere beliebten und ikonischen Marken zu entdecken."

"Wir freuen uns, mit HEINZ zusammenzuarbeiten, um unsere patentierte Verpackungstechnologie einem so berühmten Namen in der Lebensmittelbranche zur Verfügung zu stellen, und sind begeistert von dem Potenzial dieser Zusammenarbeit", sagte Scott Winston, CEO von Pulpex. "Wir glauben, dass die Möglichkeiten für papierbasierte Verpackungen riesig sind, und wenn weltweit bekannte Namen wie HEINZ diese Art von innovativer Technologie nutzen, ist das eine gute Nachricht für alle - für die Verbraucher und für den Planeten."

Die auf Zellstoff basierende Flasche wäre die neueste Option, die HEINZ Tomato Ketchup-Fans zur Verfügung steht. Sie reiht sich ein in die wiederverwertbare HEINZ-Glasflasche und die Kunststoffflasche sowie in die Kunststoff-Quetschflaschen mit ihrem 30-prozentigen Recyclinganteil (nur in der EU erhältlich) und den zu 100 Prozent recycelbaren Verschlüssen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche