Pestizide in Lebensmitteln: neueste Daten veröffentlicht

Er bietet eine Momentaufnahme der Rückstandsmengen in einer Auswahl häufig konsumierter Produkte

27.04.2023 - Italien

Im Jahr 2021 wurden in der Europäischen Union insgesamt 87.863 Lebensmittelproben entnommen. Die Analyse der Ergebnisse zeigt, dass 96,1 % der Proben innerhalb der gesetzlich zulässigen Werte lagen. Bei der Teilmenge von 13.845 Proben, die im Rahmen des EU-koordinierten Kontrollprogramms (EU MACP) analysiert wurden, lagen 97,9 % innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

Computer generated picture

Im Rahmen des EU-MACP werden Proben von 12 Lebensmitteln untersucht, die nach dem Zufallsprinzip entnommen wurden. Für 2021 waren dies Auberginen, Bananen, Brokkoli, Zuchtpilze, Grapefruits, Melonen, Paprika, Tafeltrauben, natives Olivenöl, Weizen, Rinderfett und Hühnereier.

Von den Proben, die im Rahmen des koordinierten Programms analysiert wurden:

  • 58,1% (8.043 Proben) waren frei von quantifizierbaren Rückständen.
  • 39,8 % (5.507) enthielten einen oder mehrere Rückstände in Konzentrationen, die unter den zulässigen Werten lagen oder diesen entsprachen (sogenannte Rückstandshöchstwerte).
  • 2,1 % (295) enthielten Rückstände, die die zulässigen Werte überschritten.

Die gleiche Auswahl an Produkten wird alle drei Jahre beprobt, so dass sich Tendenzen nach oben oder unten erkennen lassen.

Die Gesamtrate der Pestizidrückstände, die den Rückstandshöchstgehalt überschritten, stieg von 1,4 % im Jahr 2018 auf 2,1 % im Jahr 2021. Ohne Grapefruits lag die durchschnittliche MRL-Überschreitungsrate im Jahr 2021 bei 1,4 % und damit auf dem gleichen Niveau wie im Jahr 2018. Im Jahr 2021 machten die Mitgliedstaaten auf das erhöhte Vorkommen von Pestizidrückständen in Pampelmusen aufmerksam, die von außerhalb der EU eingeführt wurden, und im selben Jahr verstärkte die Europäische Kommission die Grenzkontrollen.

Die detaillierten Ergebnisse der Kontrollprogramme sind auf der Website der EFSA in Form von durchsuchbaren Diagrammen und Schaubildern abrufbar, wodurch die Daten auch für Nicht-Fachleute zugänglich sind.

Neben den harmonisierten und vergleichbaren Daten, die im Rahmen des koordinierten EU-Programms (EU MACP) erhoben wurden, enthält der Jahresbericht der EFSA auch Daten, die im Rahmen der nationalen Kontrollmaßnahmen der einzelnen EU-Mitgliedstaaten*, Norwegens und Islands erhoben wurden.

Die Ergebnisse der Überwachungsprogramme sind eine wertvolle Informationsquelle für die Abschätzung der ernährungsbedingten Exposition von EU-Verbrauchern gegenüber Pestizidrückständen.

Die EFSA hat im Rahmen ihrer Analyse der Ergebnisse eine Bewertung der ernährungsbedingten Risiken durchgeführt. In diesem Jahr wurde erstmals auch eine probabilistische Pilotbewertung für eine Untergruppe von Stoffen durchgeführt.

Dem Bericht zufolge ist es unwahrscheinlich, dass die im Jahr 2021 analysierten Lebensmittel eine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher darstellen. Dennoch enthält der Bericht eine Reihe von Empfehlungen zur Steigerung der Effizienz der europäischen Kontrollsysteme für Pestizidrückstände.

* Gemäß Artikel 5 Absatz 4 und Anhang 2 Abschnitt 24 des Protokolls über Irland/Nordirland, das Bestandteil des Abkommens über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft ist, gelten die EU-Anforderungen an die Datenerhebung auch für Nordirland, und für die Zwecke dieses Berichts sind Verweise auf Mitgliedstaaten so zu verstehen, dass sie das Vereinigte Königreich in Bezug auf Nordirland einschließen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche