Neuartiger Biomarker-Score könnte helfen, die Einhaltung der Mittelmeerdiät zu messen

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die mediterrane Ernährung das Risiko für Typ-2-Diabetes stärker senken kann als bisher angenommen

01.05.2023 - USA

Forscher haben eine neuartige Methode entwickelt, um mit Hilfe eines Bluttests festzustellen, ob sich eine Person mediterran ernährt, und haben mit dieser Methode gezeigt, dass eine mediterrane Ernährung mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Jakub Sobiecki von der Universität Cambridge (UK) und Kollegen stellen diese Ergebnisse am 27. April in der frei zugänglichen Zeitschrift PLOS Medicine vor.

galyafanaseva, Pixabay

Forscher haben eine neue Methode entwickelt, um mit Hilfe eines Bluttests festzustellen, ob sich jemand mediterran ernährt, und haben gezeigt, dass eine mediterrane Ernährung mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die sich nach eigenen Angaben mediterran ernähren, ein geringfügig niedrigeres Risiko für Typ-2-Diabetes haben. Aufgrund der Subjektivität von Selbstauskünften ist dieser Zusammenhang jedoch unsicher. Bisher wurde der potenzielle Zusammenhang zwischen einer mediterranen Ernährung und dem Typ-2-Diabetes-Risiko nicht anhand objektiver biologischer Indikatoren - Biomarker - für die Einhaltung der Diät untersucht.

Sobiecki und Kollegen entwickelten einen neuartigen, auf Biomarkern basierenden Indikator für eine mediterrane Ernährung, der den Gehalt bestimmter Moleküle im Blut berücksichtigt. Zunächst stellten die Forscher fest, dass sich anhand der Blutspiegel von 24 Fettsäuren und 5 Carotinoiden vorhersagen lässt, ob die Teilnehmer einer klinischen Studie mit 128 Personen eine mediterrane Diät einhalten. Die Werte dieser Moleküle im Blut einer Person wurden zur Berechnung eines Biomarker-Scores verwendet, den die Forscher als Maß für das Ausmaß der Einhaltung einer mediterranen Ernährung verwendeten.

Anschließend wendeten die Forscher den Biomarker-Score in einer Studie mit 340 234 Personen aus acht europäischen Ländern an, von denen 9 453 im Laufe der Nachbeobachtung Typ-2-Diabetes entwickelten und bei denen relevante Biomarker gemessen wurden. Bei einem Vergleich mit 12 749 Teilnehmern, die frei von Typ-2-Diabetes blieben, stellten die Forscher fest, dass Personen, deren Biomarker-Score auf eine stärkere Einhaltung einer mediterranen Ernährung hindeutete, seltener an Typ-2-Diabetes erkrankten.

Zum Vergleich baten die Forscher die Teilnehmer auch um eine Selbstauskunft über ihre Ernährung. Sie stellten fest, dass die Verwendung des Biomarker-Scores einen stärkeren Zusammenhang zwischen mediterraner Ernährung und einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes ergab als die Selbsteinschätzung. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass frühere, auf Selbstauskünften basierende Studien den Zusammenhang möglicherweise unterschätzt haben.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse argumentieren die Forscher, dass selbst eine bescheidene Verbesserung der Einhaltung einer mediterranen Diät das Auftreten von Typ-2-Diabetes deutlich verringern könnte. Sie weisen jedoch auch darauf hin, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um diese neuen Erkenntnisse zu bestätigen und zu erweitern, da derzeit nicht bekannt ist, inwieweit der Biomarker-Score spezifisch für die mediterrane Ernährung ist.

Die Hauptautorin Professor Nita Forouhi sagte: "Unsere Forschung, bei der Informationen aus einer klinischen Diätstudie und einer großen Kohortenstudie kombiniert wurden, um Blut-Biomarker für ein Ernährungsmuster zu identifizieren und anzuwenden, ist aufregend und sollte die Entwicklung verbesserter Methoden zur Untersuchung von Assoziationen zwischen Ernährung und Krankheit anregen, die in der Regel durch die Abhängigkeit von der subjektiven Erinnerung an das Essen begrenzt sind."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche