Algen als überraschende Fleischalternative und Quelle für umweltfreundliches Eiweiß

Da immer mehr von uns nach Alternativen zum Verzehr von Tieren suchen, haben neue Forschungen eine überraschende umweltfreundliche Proteinquelle gefunden - Algen

19.12.2023
comupter generated picture

Symbloc Bild

Die Studie der Universität Exeter wurde im Journal of Nutrition veröffentlicht und ist die erste ihrer Art, die zeigt, dass der Verzehr von zwei der am häufigsten im Handel erhältlichen Algenarten reich an Proteinen ist, die den Muskelaufbau bei jungen gesunden Erwachsenen unterstützen. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass Algen eine interessante und nachhaltige Alternative zu tierischem Eiweiß für den Erhalt und den Aufbau von Muskeln sein könnten.

Die Forscherin Ino Van Der Heijden von der Universität von Exeter sagte: "Unsere Arbeit hat gezeigt, dass Algen Teil einer sicheren und nachhaltigen Lebensmittelzukunft werden könnten. Da immer mehr Menschen aus ethischen und ökologischen Gründen versuchen, weniger Fleisch zu essen, wächst das Interesse an nicht-tierischen und nachhaltig produzierten Proteinen. Wir glauben, dass es wichtig und notwendig ist, sich mit diesen Alternativen zu befassen, und wir haben Algen als eine vielversprechende neue Proteinquelle identifiziert."

Lebensmittel, die reich an Proteinen und essenziellen Aminosäuren sind, können die Muskelproteinsynthese stimulieren, was im Labor durch die Bestimmung des Einbaus markierter Aminosäuren in Muskelgewebeproteine gemessen und in eine Rate über die Zeit übersetzt werden kann. Aus Tieren gewonnene Proteinquellen stimulieren die Muskelproteinsynthese in Ruhe und nach der Anstrengung in hohem Maße.

Da die Produktion von tierischem Eiweiß jedoch mit zunehmenden ethischen und ökologischen Bedenken verbunden ist, hat man jetzt entdeckt, dass Algen eine interessante umweltfreundliche Alternative zu tierischem Eiweiß darstellen. Unter kontrollierten Bedingungen kultiviert, sind Spirulina und Chlorella die beiden am häufigsten im Handel erhältlichen Algen, die hohe Dosen von Mikronährstoffen enthalten und reich an Proteinen sind. Die Fähigkeit von Spirulina und Chlorella, die myofibrilläre Proteinsynthese beim Menschen zu stimulieren, ist jedoch noch unbekannt.

Um diese Wissenslücke zu schließen, untersuchten Forscher der Universität Exeter die Auswirkungen der Einnahme von Spirulina und Chlorella im Vergleich zu einer etablierten hochwertigen, nicht aus Tieren gewonnenen Proteinquelle (Mykoprotein aus Pilzen) auf die Aminosäurekonzentrationen im Blut sowie auf die myofibrilläre Proteinsyntheserate in Ruhe und nach dem Training. Sechsunddreißig gesunde junge Erwachsene nahmen an einer randomisierten, doppelblinden Studie teil. Nach einem einbeinigen Widerstandstraining mit den Beinen nahmen die Teilnehmer ein Getränk zu sich, das 25 Gramm Protein aus Pilzmykoprotein, Spirulina oder Chlorella enthielt. Blut- und Skelettmuskelproben wurden zu Beginn und während eines vierstündigen Zeitraums nach der Nahrungsaufnahme und nach dem Training entnommen. Die Aminosäurekonzentrationen im Blut und die myofibrilläre Proteinsyntheserate im ruhenden und trainierten Gewebe wurden untersucht.

Die Proteinzufuhr erhöhte die Aminosäurekonzentrationen im Blut, jedoch am schnellsten und mit höheren Spitzenwerten nach dem Verzehr von Spirulina im Vergleich zu Mykoprotein und Chlorella. Die Proteinzufuhr erhöhte die myofibrilläre Proteinsyntheserate sowohl im ruhenden als auch im trainierten Gewebe, wobei es keine Unterschiede zwischen den Gruppen gab, aber die Raten im trainierten im Vergleich zum ruhenden Muskel höher waren.

Diese Studie ist die erste ihrer Art, die nachweist, dass die Aufnahme von Spirulina oder Chlorella die myofibrilläre Proteinsynthese im ruhenden und trainierten Muskelgewebe nachhaltig stimuliert, und zwar in gleichem Maße wie ein hochwertiges, nicht aus Tieren gewonnenes Gegenstück (Mykoprotein).

In einem begleitenden Kommentar heben Lucy Rogers und Professor Leigh Breen von der Universität Birmingham die Stärken und den Nutzen dieser neuen Erkenntnisse hervor und zeigen gleichzeitig Wege für künftige Forschungen auf, die sich auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen wie ältere Erwachsene konzentrieren.

Die Arbeit trägt den Titel Algeneinnahme erhöht die Myofibrillenproteinsyntheseraten in Ruhe und unter Belastung in ähnlichem Ausmaß wie Mykoprotein bei jungen Erwachsenen und wurde im Journal of Nutrition veröffentlicht.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche