Für Menschen mit Diabetes reicht eine gesunde Ernährung nicht aus, wenn ihre Ernährung reich an extrem verarbeiteten Lebensmitteln ist

31.07.2023 - Italien
computer generated picture

symbolisches Bild

Eine italienische Studie des I.R.C.C.S. Neuromed zeigt, dass der Verzehr stark verarbeiteter, oft industriell hergestellter Lebensmittel das Sterberisiko von Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöht, unabhängig von der Qualität ihrer Ernährung.

Die allererste Regel für Menschen, bei denen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, besteht darin, sich gesund und nahrhaft zu ernähren. Die Beachtung der aufgenommenen Kalorien und der in den verschiedenen Lebensmitteln enthaltenen Nährstoffe ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens eines Diabetikers. Dies reicht jedoch möglicherweise nicht aus: Eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des künftigen Gesundheitszustands von Menschen mit dieser Krankheit könnte der Grad der Verarbeitung von Lebensmitteln spielen, die auf dem Teller landen. Diese Produkte werden als "ultra-verarbeitet" bezeichnet und werden mit negativen gesundheitlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht, wie in Studien an der Allgemeinbevölkerung festgestellt wurde.

In einer Studie der Abteilung für Epidemiologie und Prävention des I.R.C.C.S. Neuromed in Pozzilli, Italien, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, wurde nun untersucht, ob der Verzehr von ultraverarbeiteten Lebensmitteln auch ein Risikofaktor für besonders gefährdete Personen sein könnte, z. B. für Menschen, die an Typ-2-Diabetes leiden. Die Ergebnisse zeigen, dass ein hoher Verzehr von ultraverarbeiteten Lebensmitteln mit einem deutlich erhöhten Sterblichkeitsrisiko, insbesondere durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verbunden ist, und zwar unabhängig von der Qualität der Ernährung, die sich in der Einhaltung der Mittelmeerdiät widerspiegelt.

Bei ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln handelt es sich um Produkte, die häufig einer intensiven Verarbeitung unterzogen wurden und teilweise oder vollständig mit Substanzen hergestellt werden, die normalerweise in der Küche nicht verwendet werden( z. B. hydrolisierte Proteine, Maltodextrine, gehärtete Fette). Sie enthalten im Allgemeinen mehrere Lebensmittelzusatzstoffe wie Farbstoffe, Konservierungsmittel, Antioxidantien, Geschmacksverstärker und Süßstoffe. Ihr Hauptzweck besteht nicht darin, die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Lebensmitteln zu verbessern, sondern vielmehr ihren Geschmack, ihr Aussehen und ihre Haltbarkeit zu erhöhen. Man denkt sofort an abgepackte Snacks, kohlensäurehaltige und zuckerhaltige Getränke, Fertiggerichte und Fastfood. Das stimmt, aber sie stellen nicht die ganze Situation dar: Der Grad der Verarbeitung sowie die Verwendung von Zusatzstoffen sind Merkmale, die auch in Lebensmitteln zu finden sind, die wir für gesund halten, wie z. B. Fruchtjoghurt, Frühstücksflocken, Cracker und ein großer Teil der Fleischersatzprodukte.

Die italienischen Forscher analysierten Daten aus der großen Moli-sani-Studie und untersuchten speziell 1.066 Teilnehmer, die bei Studienbeginn in den Jahren 2005-2010 an Typ-2-Diabetes erkrankt waren.

"Über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 12 Jahren - so Marialaura Bonaccio, Epidemiologin der Abteilung für Epidemiologie und Prävention des IRCCS Neuromed in Pozzilli und Erstautorin der Studie - haben wir beobachtet, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an ultraverarbeiteten Lebensmitteln Menschen mit Diabetes einem höheren Sterberisiko aussetzt. Teilnehmer, die einen höheren Konsum von ultraverarbeiteten Lebensmitteln aufwiesen, hatten ein um 60 % erhöhtes Risiko, an einer beliebigen Ursache zu sterben, verglichen mit Personen, die weniger dieser Produkte konsumierten. Das Sterberisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer der häufigsten Todesursachen bei Menschen mit Diabetes, war mehr als doppelt so hoch.

"Eines der interessantesten Ergebnisse dieser Studie - so Licia Iacoviello, Direktorin der Abteilung und ordentliche Professorin für Hygiene an der Universität von Insubrien in Varese und Como - ist, dass das erhöhte Risiko im Zusammenhang mit extrem verarbeiteten Lebensmitteln auch dann beobachtet wurde, wenn die Teilnehmer eine gute Einhaltung der Mittelmeerdiät angaben. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei einem hohen Anteil an ultraverarbeiteten Lebensmitteln in der Ernährung die potenziellen Vorteile einer gesunden mediterranen Ernährung übersehen werden können".

"Diese Ergebnisse - so kommentiert Giovanni de Gaetano, Präsident des IRCCS Neuromed in Pozzilli - könnten wichtige Auswirkungen auf künftige Ernährungsrichtlinien zur Behandlung von Typ-2-Diabetes haben. Neben einer Diät, die sich an den bekannten Ernährungsbedürfnissen orientiert, sollte in den Ernährungsempfehlungen auch empfohlen werden, den Verzehr von extrem verarbeiteten Lebensmitteln so weit wie möglich einzuschränken. In diesem Zusammenhang und nicht nur für Diabetiker sollten die Nährwertkennzeichnungen auf der Vorderseite der Verpackungen auch Informationen über den Grad der Verarbeitung der Lebensmittel enthalten".

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor

Verwandte Inhalte finden Sie in den Themenwelten

Themenwelt Hygiene

Hygiene ist das Fundament der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Hygienetechnik gewährleistet, dass Produkte nicht nur schmackhaft, sondern vor allem sicher für den Verbrauch sind. Von fortschrittlichen Reinigungsverfahren bis hin zu sterilen Abfülltechniken – die Branche setzt ständig neue Maßstäbe, um Kontaminationen und das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern.

5+ White Paper
Themenwelt anzeigen
Themenwelt Hygiene

Themenwelt Hygiene

Hygiene ist das Fundament der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Hygienetechnik gewährleistet, dass Produkte nicht nur schmackhaft, sondern vor allem sicher für den Verbrauch sind. Von fortschrittlichen Reinigungsverfahren bis hin zu sterilen Abfülltechniken – die Branche setzt ständig neue Maßstäbe, um Kontaminationen und das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern.

5+ White Paper