Neues Fisch-vom-Feld-Produkt: Schlemmerfilee Bordelaise Style

Erstes veganes Schlemmerfilee bietet Fisch-Flair fürs gute Gewissen

24.01.2022 - Deutschland

Das Vorurteil, dass leckere vegane Gerichte schwierig und zeitraubend in der Zubereitung sind, hält sich hartnäckig. Die Start-up-Marke Fisch vom Feld zeigt, dass es auch anders geht: Das Schlemmerfilee Bordelaise Style benötigt lediglich 30 Minuten im Backofen, um mit seinem Knusper-Topping ein veganes Geschmackshighlight auf den Teller zu zaubern. Die Wartezeit lässt sich am besten mit der Zubereitung eines frischen Salates überbrücken – die optimale Ergänzung zur Fischalternative. 

FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Fisch vom Feld

FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Fisch vom Feld

FRoSTA Tiefkühlkost GmbH
FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Bei dem Schlemmerfilee isst das gute Gewissen mit. Während bei anderen Alternativprodukten Aromen und Geschmacksverstärker dafür sorgen, eine geschmackliche Nähe zu tierischen Vorbildern nachzuahmen, kommt der Fisch-vom-Feld-Neuling ganz ohne derartige Zusätze aus. Außerdem wird bei der Herstellung auf Soja verzichtet. Blumenkohl, Schwarzwurzel, Sellerie, Kartoffel, Leinöl und Hanfsamenprotein werden zu einem veganen Produkt kombiniert, dessen dezente Geschmacksnote an Fisch erinnert und mit dem speziellen Topping die perfekte Alternative zum klassischen Schlemmerfilet darstellt. 

„Leckerer Geschmack und gute Inhaltsstoffe – das sind für uns die obersten Prioritäten bei der Herstellung der Fisch-vom-Feld-Produkte“, sagt Caroline Wilm, Brand Managerin bei Fisch vom Feld. „Wir wollen es den Menschen so angenehm und schmackhaft wie möglich machen, den Meeren eine Pause zu gönnen.“ 

Das Thema Nachhaltigkeit spielt nicht nur bei dem Produkt selbst eine große Rolle, sondern auch bei der Verpackung. Sowohl die äußere wie auch die innere Verpackung bestehen aus Pappe – somit können beide im Altpapier recycelt werden. Bei der Herstellung achtet Fisch vom Feld darauf, die Treibhausgasemissionen so gering wie möglich zu halten. Und die wenigen Treibhausgase, die dennoch entstehen, werden durch die Unterstützung eines regionalen Produktes in Rostock wieder ausgeglichen: Roterlen und Moorwiesen werden für die Küsten und das Klima gepflanzt und gepflegt. Zugleich sorgt das Unternehmen über ein international anerkanntes Klimaschutzprojekt für Emissionsminderungen.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche