Neuer Bericht: Lebensmittelkriminalität kostet die britische Wirtschaft bis zu 2 Milliarden Pfund pro Jahr

Forscher aus Portsmouth arbeiteten mit der Food Standards Agency zusammen, um ein Modell zur Schätzung der Kosten von Lebensmittelkriminalität im Vereinigten Königreich zu entwickeln

17.10.2023
computer generated pictures

symbolisches Bild

Die Lebensmittelkriminalität kostet die britische Wirtschaft bis zu 2 Milliarden Pfund pro Jahr, so ein neuer Bericht, der von der Food Standards Agency (FSA) veröffentlicht wurde.

Forscher der Universität Portsmouth arbeiteten mit der FSA zusammen, um die Kosten der Lebensmittelkriminalität für das Vereinigte Königreich zu ermitteln. Der Bericht "The Cost of Food Crime" (Die Kosten der Lebensmittelkriminalität) hat ergeben, dass sich die Kosten des Lebensmittelbetrugs für Verbraucher, Unternehmen und Regierung auf 410 Millionen bis 1,96 Milliarden Pfund pro Jahr belaufen.

Die Menschen sind sich oft nicht bewusst, dass sie Opfer von Lebensmittelbetrug sind, aber Lebensmittelkriminalität kann Verbrauchern, Lebensmittelunternehmen und der gesamten Lebensmittelindustrie ernsthaften Schaden zufügen. Es kann sich um den Verkauf von Lebensmitteln oder Getränken handeln, die nicht das sind, was sie vorgeben zu sein, oder die billigere Zutaten als die auf dem Etikett angegebenen enthalten. Diese Aktivitäten stellen eine große Belastung für Unternehmen und lokale Behörden sowie für die Strafjustiz dar.

Das Modell zur Schätzung der Kosten der Lebensmittelkriminalität wurde von einem Universitätsteam entwickelt, an dem Wirtschaftswissenschaftler unter der Leitung von Dr. Adam Cox sowie die Kriminologen Dr. David Shepherd und Professor Mark Button beteiligt waren. Dr. Edward Smart und Gerald Miller setzten das Modell in eine auf maschinellem Lernen basierende Datenbank um, um eine Schätzung auf der Grundlage der gemeldeten Straftaten zu berechnen. Zu den Projektpartnern gehörten Dr. Karen Evenstine von Decernis (einer Datenbank für Lebensmittelbetrug) und Dr. Ansgar Wohlschlegel von der Universität Swansea.

Professor Lisa Jack, Expertin für Lebensmittelsysteme und Lebensmittelkriminalität an der Universität Portsmouth und Leiterin des Projekts, erklärte: "Dies ist das erste Mal, dass ein Team von Wissenschaftlern zusammenarbeitet: "Dies ist das erste Mal, dass ein Team in der Lage war, die Kosten der Lebensmittelkriminalität für die Wirtschaft auf der Grundlage von Daten über einzelne Straftaten zu berechnen, anstatt Ersatzwerte zu verwenden. Wir freuen uns, dass wir bei der Entwicklung dieses bahnbrechenden Modells mit der Food Standards Agency (FSA) zusammenarbeiten konnten."

Die FSA hat in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Lebensmittelindustrie eine Reihe von Vorschlägen der Arbeitsgruppe Lebensmittelbetrug veröffentlicht (10. Oktober), die die kollektive Reaktion auf Lebensmittelkriminalität verstärken werden:

  • Einführung einer neuen kostenlosen Telefonnummer für die Lebensmittelbetrugs-Hotline, um es den Menschen zu erleichtern, sich zu melden und ihre Bedenken mitzuteilen;
  • Zusammenarbeit mit der Industrie, um die Meldung von Lebensmittelbetrug zu fördern;
  • Stärkung der Vereinbarungen über den Informationsaustausch zwischen den von den Lebensmittelunternehmen eingesetzten externen Prüfern und der FSA, um kriminelle Aktivitäten zu verhindern;
  • Verbesserung der Art und Weise, wie die FSA nachrichtendienstlich gestützte Warnungen herausgibt, um Lebensmittelunternehmen besser vor potenziellem Lebensmittelbetrug in den Lieferketten zu warnen.

Die FSA hat außerdem einen zweiten Bericht mit dem Titel "What works to prevent food fraud" (Was funktioniert, um Lebensmittelbetrug zu verhindern) veröffentlicht, in dem Wege aufgezeigt werden, wie die bestehende Arbeit zur Verhinderung von Lebensmittelbetrug ergänzt und die Verteidigungslinien gegen Betrüger verstärkt werden können.

Emily Miles, Geschäftsführerin der FSA, sagte: "Das Vereinigte Königreich hat einige der sichersten und authentischsten Lebensmittel der Welt, aber es wird immer eine Bedrohung durch Kriminalität im Lebensmittelsystem geben.

"Die Lebensmittelunternehmen sind die erste und wichtigste Verteidigungslinie, und wir wollen sie unterstützen. Dies ist einer der Gründe, warum wir eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen haben, um zu untersuchen, ob einige Bereiche unserer gemeinsamen Reaktion auf Lebensmittelkriminalität verbessert werden können. Gemeinsam erleichtern wir den Austausch von Erkenntnissen und Informationen, indem wir Menschen, die im Lebensmittelsystem arbeiten, dabei unterstützen, uns ihre Sorgen frei und vertraulich mitzuteilen.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass die Kosten der Lebensmittelkriminalität für Unternehmen und Verbraucher, die unter der finanziellen Belastung leiden, immer noch eine Rolle spielen."

Helen Sisson, Direktorin und Ko-Vorsitzende des Food Industry Intelligence Network, sagte: "Wir freuen uns, gemeinsam mit der FSA und unseren Partnern in der Lebensmittelindustrie Maßnahmen zu ergreifen, um die Prävention von Lebensmittelkriminalität in unseren Lieferketten zu verbessern. Die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen allen Teilen des Lebensmittelsystems ist von entscheidender Bedeutung für den Schutz der Öffentlichkeit und den weltweiten Ruf der britischen Lebensmittel.

Wenn Sie einen Verdacht auf Lebensmittelbetrug haben, melden Sie ihn bei Food Crime Confidential, das Sie unter food.gov.uk oder unter der Telefonnummer 0800 028 1180 (0207 276 8787 für Anrufe aus dem Ausland) erreichen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

Fleisch aus dem Labor