Sechs erstaunliche Fakten über Fruchtgummi-Lakritz-Mischungen.

18.05.2023 - Deutschland
HARIBO GmbH & Co. KG

HARIBO Lakritzschnecken (c) HARIBO GmbH & Co. KG

Lakritz und Fruchtgummi gehören nach wie vor zu den beliebtesten Snacks der Deutschen. Jede bzw. jeder dritte Deutsche gönnt sich mindestens einmal in der Woche etwas davon. Bei der Auswahl stehen sie meist vor der Qual der Wahl: Lieber Lakritz oder doch lieber Fruchtgummi? Und die Lakritze eher süß oder salzig? Wie gut, dass es leckere Mischungen gibt, die die Auswahl erleichtern. Eine der beliebtesten Fruchtgummi-Lakritz-Mischungen ist Haribo Color-Rado, die dieses Jahr 60 Jahre jung wird. Aber auch der HARIBO Matador Dark Mix vereint das Beste aus beiden Welten: süße und salzige Lakritze kombiniert mit fruchtigen Vampiren, die würzig und zugleich süß nach Apfel, Kirsche oder Zitrone schmecken.

Diese Mischungen haben es wahrlich in sich - aber Warnung: Sind sie einmal geöffnet, ist es schwer aufzuhören, bis alles verzehrt ist. Für alle Genießerinnen und Genießer der süß-salzigen Versuchung haben wir sechs Fakten rund um Fruchtgummi-Lakritz-Mischungen zusammengetragen. Damit haben HARIBO Lakritz-Fans immer eine Antwort auf die Frage parat, warum sie sich einen Vampir aus dem Mix greifen, obwohl die Sonne noch nicht untergegangen ist:

1. Herkunft

Lakritz wird aus dem Saft der Süßholzwurzel hergestellt. Die Pflanze kam vermutlich durch Seefahrer nach Europa, die Süßholz bei ihren Fahrten nach Asien kennen und den Geschmack lieben lernten. Trotz seiner Verbreitung hat Lakritz bis heute etwas Besonderes an sich. Wer es isst, darf sich daher noch immer fühlen wie die Seefahrer damals. Ideal für jede Auszeit!

2. Geschichte

Bereits im alten Ägypten und Griechenland wurde Süßholz als Heilmittel für unterschiedliche Erkrankungen verwendet. Viele Kinder kennen den Geschmack noch heute etwa als Bestandteil von Hustensäften. Das könnte auch ein Grund dafür sein, warum später viele Lakritz als Erwachsene nicht mögen. Echte Lakritz-Fans dagegen sind davon überzeugt: Es lohnt sich, in diesen einmaligen Geschmack "hineinzuwachsen".

3. Nord-Süd-Gefälle

Die Liebe zu Lakritz geht durch den Lakritz-Äquator. Je höher man in den Norden Europas kommt, desto beliebter ist Lakritz. Das gilt auch für Deutschland. Im Norden Deutschlands wird mehr Lakritz verzehrt als in Süddeutschland.

4. Geschmacksvorlieben

Würziges und salziges Lakritz verschwindet vor allem in den Mündern der skandinavischen Länder Norwegen, Dänemark und Schweden. Herbe und milde Lakritzsorten überzeugen dagegen Menschen in Norddeutschland, den Niederlanden und Spanien. In England wird Lakritz dagegen meist nur in süßen Varianten genossen.

5. Der Lakritz-Gedenktag

Der 12. April ist sowohl in Deutschland als auch in den USA "Nationaler Lakritztag" (bzw. National Licorice Day).

6. Die längste Schneckenstrecke

Jährlich produziert HARIBO seine Lakritz Schnecken in einer Gesamtlänge von 385.000 Kilometern. Aufgerollt und aneinander gelegt entspricht das der Strecke von der Erde bis zum Mond. Durch die Briefe oder den Rückruf der Verbraucherinnen und Verbraucher weiß HARIBO ganz genau, wie unterschiedlich auch hier genascht wird: im Ganzen oder abgerollt, als Jo-Jo geformt oder gar zweifach abgerollt - von wegen, "mit Essen spielt man nicht". Die schwarz-metallisch glänzenden Schnecken gibt es übrigens schon seit 1929 und waren eines der ersten vegetarischen Produkte von HARIBO.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche