Mycorena stellt das Projekt einer Großfabrik ein und konzentriert sich auf einen neuen, zielgerichteten Wachstumsplan

20.06.2024
MYCORENA

Mycorena, ein bahnbrechendes schwedisches Foodtech-Start-up-Unternehmen im Mykoprotein-Segment, gibt die Einstellung seines groß angelegten Fabrikprojekts in Schweden zur Skalierung von Promyc, einer der Mykoprotein-Zutaten von Mycorena, bekannt. Das Unternehmen stellt sein Geschäftsmodell um und konzentriert sich mehr auf ein langfristiges, zirkuläres Upcycling-Produktionsmodell, wobei der Schwerpunkt auf einem verbrauchernahen Wachstumsplan liegt, der die Segmente Eigenmarken und Food Service abdeckt.

MYCORENA

MYCORENA

MYCORENA
MYCORENA

Strategische Verschiebung

Mycorena steht an der Spitze der neuen Generation von Mykoprotein-Unternehmen und ist seit 2017 auf dem Markt aktiv. Das Unternehmen plant für das Jahr 2022 den Bau einer groß angelegten Produktionsanlage, die Tausende von Tonnen Mykoprotein-Zutaten für den boomenden pflanzlichen Markt produzieren kann.

Trotz des beträchtlichen Wachstums und der Einwerbung von Finanzmitteln in Höhe von über 35 Mio. EUR, einschließlich einer Serie-A-Runde in Höhe von 24 Mio. EUR Anfang 2022, sah sich das Unternehmen aufgrund veränderter Marktbedingungen und eines ungünstigen Investitionsklimas mit Herausforderungen konfrontiert. In den Jahren 2022-2023 arbeitete das Unternehmen mit der schwedischen Bank SEB und Pareto Securities zusammen, um Finanzmittel für die Serie-B-Runde zu beschaffen, was jedoch aufgrund des mangelnden Interesses der Investoren an dem Investitionsprojekt im Bereich der Lebensmitteltechnologie und des sich nur langsam entwickelnden Marktinteresses am Mykoprotein-Segment scheiterte.

Die in Zusammenarbeit mit TetraPak konzipierte Scale-up-Fabrik sollte in mehreren Stufen ein Gesamtproduktionsvolumen von bis zu 100.000 Tonnen erreichen, mit einer anfänglichen Produktionskapazität von 5.000 Tonnen bis Ende 2023. Aufgrund des rückläufigen Marktwachstums auf pflanzlicher Basis in den letzten Jahren und des nachlassenden Interesses von Investoren an kapitalintensiven Projekten in der Food-Tech-Branche hat Mycorena jedoch beschlossen, sein Scale-up-Projekt einzustellen. Das Unternehmen wird sich nun wieder auf sein Kerngeschäft in seiner Demoanlage in Göteborg, Schweden, konzentrieren. Das Unternehmen hat die Absicht, sich bei der Ausweitung der Produktion stärker auf ein Kreislaufmodell zu konzentrieren und das Potenzial der Zusammenarbeit mit seinen Industriepartnern zu nutzen.

Kommentare der Unternehmensleitung

"Wir erlebten ein stetiges Wachstum bis 2022. Wir haben eine hochmoderne Demonstrationsanlage errichtet, die Produktion von Promyc erfolgreich skaliert und innovative Produkte entwickelt, die über Mykoprotein hinausgehen, wie z. B. unser Fett auf Pilzbasis (Mycolein™). Wir haben auch starke Partnerschaften mit der Industrie geschlossen und gemeinsam mit unseren Partnern Verbraucherprodukte in sechs EU-Ländern auf den Markt gebracht", so Dr. Ramkumar Nair, Gründer und CEO von Mycorena

. "Es scheint jedoch, dass wir bei der Skalierung des Projekts auf den falschen Zeitpunkt gesetzt haben und sich die Marktstimmung drastisch verändert hat. Investoren zögern, Projekte mit hohem Kapitalbedarf zu unterstützen, und die rückläufigen Umsätze bei pflanzlichen Lebensmitteln haben sich auch auf unsere Kostenmodelle ausgewirkt."

Nair fügte hinzu: "Die Scale-up-Fabrik wurde in der Hochphase des Marktes konzipiert. Jetzt, da der Markt rückläufig ist, können wir die Erwartungen der Industrie in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit der Kosten nicht erfüllen. Darüber hinaus haben die meisten unserer wichtigsten Partner ihre Wachstumspläne aufgrund des sich verändernden Marktumfelds verlangsamt, was das Scale-up-Projekt noch unsicherer macht."

Umstellung auf B2B2C-Ansatz

Mycorena wechselt nun von einem reinen B2B-Vertriebsmodell für Inhaltsstoffe zu einem B2B2C-Ansatz. "Wir sahen uns mit einer ständigen Zwickmühle konfrontiert, in der Investoren verbindliche Kaufverträge verlangen, um in Investitionen zu investieren, während Lebensmittelunternehmen sich ohne eine nachgewiesene Großproduktion nicht engagieren wollen", sagt Ebba Fröling, Mitgründerin und COO

"Nach fast 24-monatigen Bemühungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Branche noch nicht bereit ist für große Wetten auf Mykoproteine oder fermentationsbezogene Produkte. Daher treten wir einen Schritt zurück, um uns auf unser Kerngeschäft zu konzentrieren und das Interesse an Mykoproteinprodukten zu stärken, bevor wir weiter expandieren", fügte Fröling hinzu.

Der überarbeitete Geschäftsplan wird die Produktionskapazität in der bereits bestehenden Demofabrik in Göteborg maximieren und bestehende Partnerschaften sowie neue Möglichkeiten unterstützen. Mycorena wird in die Bereiche Food Service und Private Label einsteigen und sich dabei vor allem auf den nordischen Markt konzentrieren, wo der Verbrauch von Mykoprotein hoch ist und gleichzeitig eine starke Nachfrage nach lokal produzierten Alternativen besteht. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit ein Portfolio von über 30 Produkten in verschiedenen Kategorien entwickelt und damit sein umfassendes Wissen und seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt, die es in sechs Jahren Fermentations- und Produktentwicklungsarbeit aufgebaut hat. Die Anlage in Göteborg hat das Potenzial, Mykoprotein-Zutaten zu produzieren, die bis zu 500 Tonnen Endverbraucherprodukte liefern können, deren Einführung für 2025 geplant ist.

Zukunftsaussichten

"Wir glauben, dass es eine kluge Entscheidung war, die Scale-up-Anlage vorerst einzustellen. Wir haben nach wie vor großes Vertrauen in das Potenzial von Pilzen und Mykoproteinen für das Lebensmittelsystem. In Anbetracht des aktuellen Investorenklimas und der geopolitischen Lage müssen wir jedoch unsere Scale-up-Reise pausieren. Wir werden uns auf unsere Kernkompetenz konzentrieren, mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um ein standortübergreifendes Produktionsmodell für die künftige Markteinführung zu entwickeln", so Nair.

Das Unternehmen bemüht sich um Investitionen von bestehenden Aktionären und neuen Investoren, um den Wachstumsplan zu aktivieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS

Da tut sich was in der Lebensmittel- und Getränke-Branche …

So sieht echter Pioniergeist aus: Jede Menge innovative Start-ups bringen frische Ideen, Herzblut und Unternehmergeist auf, um die Welt von morgen zum Positiven zu verändern. Tauchen Sie ein in die Welt dieser Jungunternehmen und nutzen Sie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Gründern.