Was essen die Erwachsenen im Vereinigten Königreich?

Alle Erwachsenen im Vereinigten Königreich sind eingeladen, an einer kurzen Online-Umfrage teilzunehmen und so die Forschung über Ernährung und Gesundheit voranzutreiben.

16.02.2022 - Großbritannien

Die Ernährungsgewohnheiten im Vereinigten Königreich haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Immer mehr Menschen nehmen verschiedene Essgewohnheiten an oder experimentieren mit ihnen, darunter Flexitarier, Vegetarier und Veganer. Es gibt jedoch nur sehr wenige Informationen darüber, was die Anhänger dieser verschiedenen Ernährungsweisen tatsächlich essen, oder über die Beweggründe für ihre Entscheidungen. Für Gesundheitsforscher ist es daher schwierig zu ergründen, warum verschiedene Ernährungsweisen mit unterschiedlichen Krankheitsrisiken verbunden sind.

unsplash

Um hier Abhilfe zu schaffen, haben Forscher der Oxford Population Health's Cancer Epidemiology Unit (CEU) eine neue Studie mit dem Titel Feeding the Future" (FEED) gestartet. Sie soll beschreiben, was Erwachsene im Vereinigten Königreich tagtäglich essen, indem sie Freiwillige bittet, eine Online-Umfrage über ihre Ernährung, persönliche Merkmale und die Beweggründe für ihre Lebensmittelauswahl auszufüllen.

Studienleiterin Dr. Keren Papier, eine leitende Ernährungsepidemiologin der CEU, sagte: "Groß angelegte Beobachtungsstudien deuten darauf hin, dass einige pflanzliche Ernährungsweisen positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Zum Beispiel scheint eine vegetarische Ernährung mit einem geringeren Risiko für koronare Herzkrankheiten und auch für Diabetes verbunden zu sein. Eine "pflanzliche Ernährung" (z. B. eine vegetarische Ernährung) kann jedoch sehr unterschiedlich interpretiert werden - sie kann auf Lebensmitteln wie Vollkorn und Hülsenfrüchten basieren oder auch neuere verarbeitete "Fleischalternativen" umfassen. Wenn wir also Unterschiede in der Assoziation von Krankheiten zwischen verschiedenen Ernährungsgruppen feststellen, ist es sehr schwierig zu untersuchen, was der Grund dafür sein könnte.

Um dieses Problem zu lösen, sucht FEED mindestens 5.000 Erwachsene aus dem Vereinigten Königreich, die den Fragebogen ausfüllen. Die Umfrage dauert etwa 20 Minuten und steht allen britischen Einwohnern ab 18 Jahren offen, unabhängig davon, ob sie Fleischfresser, Veganer, Vegetarier oder Flexitarier sind. Wir sind auch an kurzfristigen pflanzlichen Ernährungsformen interessiert, daher wäre es toll, von Menschen zu hören, die am Veganuary teilgenommen haben", so Dr. Papier.

Die Ergebnisse der FEED-Studie könnten nicht nur dazu beitragen, dass wir besser verstehen, wie sich die Krankheitsrisiken von Menschen, die wenig oder kein Fleisch essen, unterscheiden, sondern sie könnten auch in künftige Forschungsarbeiten und sogar in Ernährungsempfehlungen einfließen. Wenn die Umfragedaten beispielsweise darauf hindeuten, dass viele Menschen, die sich pflanzlich ernähren, einen Mangel an bestimmten Nährstoffen wie Vitamin B12 aufweisen, könnte dies zu größeren Anstrengungen führen, um sicherzustellen, dass diese Menschen eine angemessene Zufuhr erhalten, beispielsweise durch Nahrungsergänzungsmittel", so Dr. Papier.

FEED wird in Zusammenarbeit mit dem Projekt Livestock, Environment and People (LEAP) an der Universität Oxford (finanziert von Wellcome) und der Weltgesundheitsorganisation durchgeführt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche