Wissenschaftler verbreiten weihnachtliche Stimmung: Forschungsergebnisse zeigen, dass Weihnachtsessen gesund sein kann

20.12.2023
computer generated picture

Symbolisches Bild

In weniger als einer Woche werden sich Familien im ganzen Land an ihr traditionelles Weihnachtsessen setzen.

Die Festtage sind oft eine Zeit des übermäßigen Genusses, aber könnten Teile des Festmahls tatsächlich zur Verbesserung unserer Gesundheit beitragen?

Experten der Universität Newcastle (Vereinigtes Königreich) haben die verschiedenen Eigenschaften und Inhaltsstoffe von Festtagsschmuck untersucht und festgestellt, dass einige der Beilagen erhebliche Vorteile bieten.

Kampf gegen chronische Krankheiten

Matschiger Rosenkohl sollte nicht auf dem Speiseplan stehen, sagen Forscher aus Newcastle - und das nicht nur aus geschmacklichen Gründen.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Rosenkohl beim Dämpfen seine Glucosinolate behält, die den Körper bei der Bekämpfung chronischer Krankheiten wie Diabetes und Krebs unterstützen können.

Rosenkohl gehört wie Brokkoli, Kohl, Grünkohl und Grünkohl zu den Kreuzblütlern, die viele gesunde Eigenschaften haben.

Insbesondere hat er einen hohen Gehalt an Glucosinolaten - ein wichtiges Molekül, das mit Proteinen interagiert, die an der Reparatur beschädigter DNA beteiligt sind und den Zelltod in Krebstumoren fördern.

Während die Glucosinolate in rohem Rosenkohl am höchsten sind, wirkt sich das Kochen auf den Gehalt aus. In einer Studie der Universität Newcastle wurde untersucht, wie sich das Rösten, Kochen oder Dämpfen auf die chemische Zusammensetzung des Gemüses auswirkt.

Dr. Kirsten Brandt, Dozentin für Lebensmittel und menschliche Ernährung an der Universität Newcastle, sagte: "Wenn man den Rosenkohl kocht, gehen viele wichtige Inhaltsstoffe mit dem Wasser verloren.

"Wenn man ihn brät, werden sie während des Kochens abgebaut, so dass man beim Dämpfen die meisten dieser schmackhaften und gesunden Verbindungen im Endprodukt erhält."

Krebshemmende Karotten

Forscher der Universität Newcastle haben herausgefunden, dass die beliebte Festtagsbeilage Karotten dazu beitragen könnte, das Krebsrisiko um fast ein Viertel zu senken.

In den neuen Forschungsergebnissen, die heute in der Zeitschrift Critical Reviews in Food Science and Nutrition veröffentlicht wurden, stellten die Experten fest, dass fünf Portionen Karotten pro Woche das Risiko, an allen Krebsarten zu erkranken, um 20 % senken.

Aber auch der Verzehr von nur einer Portion pro Woche führt zu einer signifikanten Verringerung des Risikos: Das Risiko, an Krebs zu erkranken, sinkt um 4 % im Vergleich zu Personen, die nie Gemüse essen.

Für die Untersuchung führten die Wissenschaftler eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von fast 200 Studien und 4,7 Millionen Teilnehmern durch.

Karotten enthalten eine Fülle verschiedener Verbindungen, die auf ihren gesundheitlichen Nutzen hin untersucht wurden, wobei β-Carotin, die Verbindung, die das rot-orangefarbene Pigment des Gemüses verursacht, in der Vergangenheit am meisten erforscht wurde.

Experten der Universität Newcastle haben jedoch gezeigt, dass nicht die Carotine, sondern die ganze Karotte eine krebshemmende Wirkung hat, wenn sie in ausreichender Menge verzehrt wird.

Sie wiesen nach, dass der Verzehr von Karotten die Krebsinzidenz in verschiedenen Gruppen, von der geografischen Region über die Exposition bis hin zur Krebsart, verringert.

Der Doktorand Charles Ojobor vom Human Nutrition and Exercise Research Centre an der Universität Newcastle leitete die Studie.

Er sagte: "Viele Forscher haben schon früher die Vorteile von Karotten erkannt, und das ist ein Grund, warum wir so viele Daten analysieren konnten.

"Die meisten früheren Studien konzentrierten sich jedoch auf Beta-Carotin, einen der orangefarbenen Carotinoide, die den orangefarbenen Karotten ihre Farbe verleihen.

"Leider hat Beta-Carotin in kontrollierten Experimenten keine positive Wirkung auf Krebs gezeigt.

"Wir untersuchten daher Karotten wegen ihres Gehalts an einer anderen Art von sekundären Pflanzenstoffen, den Polyacetylenen, die zwar farblos sind, aber eine starke Wirkung auf Krebs haben.

"Für unsere Studie haben wir verschiedene Krebsarten untersucht, und unsere Analyse hat gezeigt, dass Menschen, die fünf Portionen Karotten pro Woche essen, ein um 20 % geringeres Risiko haben, zu erkranken.

Perfekter Festtagsbraten

Wissenschaftler der Universität Newcastle haben mehr als 250 Kartoffelsorten untersucht und dabei verschiedene Eigenschaften von den Knolleneigenschaften bis hin zu ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Klimastress berücksichtigt.

Kartoffeln sind reich an Ballaststoffen und eignen sich ideal für die Zubereitung in der Fritteuse, da sie die gesündeste Art sind, den Festtagsbraten knusprig zu garen.

Aber welche Kartoffel ist die perfekte Bratkartoffel, wenn es so viele verschiedene gibt?

Sophia Long, Doktorandin an der Fakultät für Naturwissenschaften, Landwirtschaft und Ingenieurwesen der Universität Newcastle, sagt dazu: "Hahnenkartoffeln sind perfekt für die Zubereitung der besten Bratkartoffeln.

"Sie haben eine schöne rote Schale, und wenn man sie schält, kommt darunter eine schöne goldene Farbe zum Vorschein - perfekt für die Bratkartoffeln am Weihnachtstag.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche