Wenn man sieht, dass andere das Gemüse nicht mögen, kann das dazu führen, dass die Zuschauer es auch nicht mögen

15.01.2024
compuer generated pictuire

Symbolisches Bild

Der Mensch lernt durch das Beobachten anderer, welche Verhaltensweisen sich lohnen und welche nicht. Daraus können wir Schlüsse ziehen, wie wir uns verhalten - oder essen sollten. Im letzteren Fall können sich Menschen gegenseitig als Ratgeber nutzen, um zu bestimmen, was und wie viel sie essen. Dies wird als soziales Modellieren bezeichnet und ist einer der stärksten sozialen Einflüsse auf das Essverhalten.

In einer neuen Studie untersuchten Forscher aus dem Vereinigten Königreich, ob die Beobachtung der Mimik anderer beim Verzehr von rohem Brokkoli die Vorliebe und den Wunsch junger Frauen beeinflusst, rohen Brokkoli zu essen.

"Wir konnten zeigen, dass das Beobachten anderer beim Verzehr eines rohen Gemüses mit einem negativen Gesichtsausdruck die Vorliebe erwachsener Frauen für dieses Gemüse verringert, nicht aber ihr Verlangen, es zu essen", sagte Dr. Katie Edwards, Forscherin an der Aston University School of Psychology und Hauptautorin der in Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie. "Dies unterstreicht die Macht der Beobachtung der Abneigung gegen Lebensmittel auf das Essverhalten von Erwachsenen."

Der Blick auf den Brokkoli

In der von Edwards geleiteten Studie sahen sich etwas mehr als 200 junge Frauen ein Video mit Clips verschiedener unbekannter Erwachsener an, die rohen Brokkoli verzehrten. Während des Essens zeigten die Modelle positive (lächelnd), neutrale oder negative (ekelerregende) Gesichtsausdrücke. Die Forscher untersuchten nur die Reaktionen von Frauen, da es bei der Modellierung von Essverhalten möglicherweise geschlechtsspezifische Unterschiede gibt und die Modellierungseffekte bei Frauen und Männern unterschiedlich sein können.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Verhaltensweisen eher nachgeahmt werden, wenn positive Folgen beobachtet werden, während das Gegenteil der Fall ist, wenn negative Folgen zu beobachten sind. In der vorliegenden Studie wurde diese Korrelation jedoch nur teilweise beobachtet: Die Exposition gegenüber Modellen, die Brokkoli essen und dabei einen negativen Gesichtsausdruck zeigen, führte zu einer stärkeren Verringerung der Sympathiewerte, während der umgekehrte Fall nicht eintrat. "Andere Personen mit positivem Gesichtsausdruck beim Verzehr von rohem Gemüse zu beobachten, steigerte nicht die Vorliebe der Erwachsenen für Gemüse oder ihren Wunsch, es zu essen", erklärte Edwards.

Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass die Vermeidung von Lebensmitteln, die ekelhaft erscheinen - unabhängig davon, ob sie allgemein gemocht oder abgelehnt werden - uns davor schützen kann, etwas zu essen, das schlecht schmeckt oder schädlich ist. Ein weiterer Grund könnte sein, dass das Lächeln beim Essen als untypischer Ausdruck der Vorliebe für ein bestimmtes Lebensmittel empfunden wird. "Dies könnte bedeuten, dass es keine wirksame Strategie zu sein scheint, den Gemüsekonsum von Erwachsenen zu erhöhen, wenn man jemandem beim Essen von Rohkost mit positivem Gesichtsausdruck zusieht", so Edwards.

Kopie und Geschmack

Es gibt noch viel zu verstehen über das Zusammenspiel von offensichtlichem Genuss und der Vorliebe für Lebensmittel. Die Forscher haben sich zum Beispiel auf Erwachsene konzentriert, und obwohl dies bei dieser Gelegenheit nicht getestet wurde, sagten sie, dass diese Ergebnisse angesichts der Macht negativer Gesichtsausdrücke und der Tatsache, dass Kinder von vornherein weniger bereit sind, Gemüse zu probieren, auch auf Kinder übertragen werden könnten. "Wenn ein Kind zum Beispiel sieht, dass seine Eltern beim Essen von Gemüse Ekel zeigen, könnte sich dies negativ auf die Akzeptanz von Gemüse bei Kindern auswirken", so Edwards.

In der vorliegenden Studie sahen sich die Teilnehmer auch kurze Videoclips an, anstatt die Menschen vor ihnen essen zu sehen. Dies ermöglichte es ihnen, den dynamischen Charakter der reaktiven Mimik zu beobachten, was realistischer ist als die Betrachtung statischer Bilder; in Zukunft wird es jedoch wichtig sein, die Auswirkung des Zuschauens von Live-Essen auf das Essverhalten zu untersuchen, so die Forscher. "Wir brauchen auch mehr Forschung, um zu sehen, ob sich die Ergebnisse dieser Studie auf den tatsächlichen Verzehr von Gemüse bei Erwachsenen übertragen lassen", schloss Edwards.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche