Warum die Kategorie des zellbasierten Fleisches wichtig zu beobachten ist

06.12.2022 - Deutschland

Mintel beobachtet seit 2015 die Einstellungen, das Verhalten und die Kaufpräferenzen der Verbraucher in Bezug auf zellbasiertes Fleisch und prognostiziert ein langfristiges Potenzial für die Branche. Hier unternehmen wir eine Reise in die Vergangenheit und verfolgen die Entwicklung von im Labor gezüchtetem Fleisch zu dem zellbasierten Produkt, das wir heute kennen.

Computer generated picture

Warum die Kategorie zellbasiertes Fleisch so wichtig ist

Die zelluläre Landwirtschaft entwickelt sich zu einer praktikablen Option, die den Verbrauchern die Möglichkeit gibt, Proteine aus tierischen, pflanzlichen und kultivierten Produkten zu kombinieren, um ihren Proteinbedarf zu decken.

Der Aufstieg von im Labor gezüchtetem Fleisch

Laborgezüchtetes Fleisch taucht seit 2015 in unseren Untersuchungen auf, insbesondere in der Verbraucherumfrage zu den Wünschen und Gründen der Verbraucher für ethische Lebensmittel, die ergab, dass 8 % der britischen Verbraucher daran interessiert sind, zellbasiertes Fleisch zu probieren.

Im Jahr 2016 zeigte die Mintel-Trends-Studie, dass die Verbraucher gegenüber der Möglichkeit von im Labor gezüchtetem Fleisch oder anderen Produkten mit gentechnisch veränderten Zutaten nervös waren.

Laut der "Protein-opedia" von Mintel Trends hat Fleisch aus dem Labor langfristig das Potenzial, die Angst vor Nahrungsmittelknappheit zu verringern oder sogar zu beseitigen. Außerdem kann es im Vergleich zur landwirtschaftlichen Produktion die Umwelt weniger belasten und sich besser auf unsere Gesundheit auswirken.

Im Jahr 2017 ergab unsere Untersuchung, dass "im Labor gezüchtetes 'sauberes' Fleisch noch einige große Hürden zu überwinden hat, darunter die Verwendung von fötalem Rinderserum für die Kultur, Kostenbeschränkungen und staatliche Genehmigungen. Die Aussichten für Produkte, die saubere, humane und umweltfreundliche Proteine versprechen, sind jedoch positiv."

Im Jahr 2018-19 untersuchte Mintel die regulatorischen Herausforderungen im Zusammenhang mit kultiviertem Fleisch. Gleichzeitig gaben 30 % der britischen Verbraucher an, dass sie im Labor gezüchtetes Fleisch essen würden, verglichen mit den 8 %, die 2015 daran interessiert waren. "Kultivierte Fleischalternativen könnten eine deutliche Konkurrenz für Fleischproduzenten darstellen, da diese potenziell gesunde Eigenschaften in einem Produkt nutzen können, von dem einige Verbraucher glauben, dass es besser für den Planeten ist."

"Die Tatsache, dass fast 30 % der Verbraucher dem Konzept des zellbasierten Fleisches offen gegenüberstehen, deutet darauf hin, dass dies eine langfristige Lösung für diejenigen sein könnte, die nicht auf Fleisch verzichten wollen, aber Umweltbedenken haben."

Interesse an im Labor gezüchtetem Fleisch führt zu Produktinnovationen

Für das Jahr 2020 empfehlen die Mintel-Analysten, kultiviertes Fleisch als Mischungen auf den Markt zu bringen und die Patentlandschaft für kultiviertes Fleisch und Milchprodukte zu erkunden. "Zellbasierte Proteine werden es leichter haben, in Mischprodukten und Fertiggerichten auf den Markt zu kommen, als als eigenständige Fleischprodukte.

Danach, im Jahr 2021, erörtert die Mintel-Forschung die behördliche Zulassung von Kulturfleischunternehmen sowie die Auswirkungen von COVID-19 auf Produktinnovation und Verbraucherakzeptanz.

Im Jahr 2022 schließlich skizzierte Mintel, wie zellbasiertes Fleisch in der Gastronomie Fuß fassen wird, und untersuchte zellbasierte Fette.

"Neuartige Fette auf Pflanzenbasis können als Fettkomponente in zellbasierten Fleischanwendungen verwendet werden. Dies würde es den Anbietern von zellbasierten Proteinen ermöglichen, die Nährstoffe aus Pflanzen einzubringen und kulinarische Leistungen zu erbringen, ohne zusätzlich zu den Proteinen auch noch Fett anbauen zu müssen.

Die Zukunft von zellbasiertem Fleisch

Die jüngsten Fortschritte in der Biotechnologie haben das Potenzial, Fleisch, Milchprodukte und pflanzliche Alternativen zu verändern, da die mit diesen neuen Techniken hergestellten Produkte dem Geschmack, der Beschaffenheit und dem Nährwertprofil von echtem Fleisch und Milchprodukten sehr ähnlich sein werden. Daher müssen die Akteure im Bereich tierische Proteine den Verbrauchern die Qualität noch stärker vermitteln. Botschaften über Herkunft, Regionalität und Ursprung werden dazu beitragen, Fleisch und Milchprodukte, die von Tieren stammen, von anderen zu unterscheiden.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Weitere News von unseren anderen Portalen

KI verändert die Lebensmittel & Getränkebranche