Die amerikanische Ernährung ist noch weit von gesundheitlicher Chancengleichheit entfernt

Eine neue Studie hat ergeben, dass sich die Amerikaner besser ernähren, aber die Ungleichheiten in marginalisierten Gemeinschaften fortbestehen

19.06.2024
computer generated picture

Symbolisches Bild

Schlechte Ernährung fordert bei amerikanischen Erwachsenen nach wie vor ihren Tribut. Sie ist ein Hauptrisikofaktor für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten, und mehr als eine Million Amerikaner sterben jedes Jahr an ernährungsbedingten Krankheiten, so die Food and Drug Administration. Schlechte Ernährung und Ernährungsunsicherheit sind auch kostspielig, da sie zu geschätzten 1,1 Billionen Dollar an Gesundheitsausgaben und Produktivitätsverlusten führen. Diese Belastungen tragen auch zu großen gesundheitlichen Ungleichheiten je nach Einkommen, Bildung, Postleitzahl, Rasse und ethnischer Zugehörigkeit bei.

Alonso Nichols/Tufts University

"In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Ernährung der Amerikaner zwar leicht verbessert, aber diese Verbesserungen kommen nicht bei allen an, und viele Amerikaner ernähren sich schlechter", sagt Dariush Mozaffarian, Kardiologe und Direktor des Food is Medicine Institute an der Friedman School of Nutrition Science and Policy der Tufts University.

In einer Studie des Food is Medicine Institute an der Friedman School of Nutrition Science and Policy der Tufts University, die heute in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde, stellten die Forscher fest, dass sich die Qualität der Ernährung von Erwachsenen in den USA zwischen 1999 und 2020 leicht verbessert hat. Sie stellten jedoch auch fest, dass die Zahl der Amerikaner mit schlechter Ernährungsqualität hartnäckig hoch bleibt. Vor allem bestehen die Ungleichheiten fort und verschärfen sich in einigen Fällen sogar noch.

"In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Ernährung der Amerikaner zwar leicht verbessert, aber diese Verbesserungen kommen nicht bei allen an, und viele Amerikaner ernähren sich schlechter", sagt Dariush Mozaffarian, Kardiologe und Direktor des Food is Medicine Institute und Hauptautor der Studie. "Unsere neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass die Nation keine Ernährungs- und Gesundheitsgerechtigkeit erreichen kann, solange wir nicht die Hindernisse beseitigen, die viele Amerikaner beim Zugang zu und beim Verzehr von nahrhaften Lebensmitteln überwinden."

In der Studie untersuchten die Forscher Daten aus 10 Zyklen der National Health and Nutrition Examination Survey zwischen 1999 und 2020, einer landesweit repräsentativen Erhebung, die wiederholte 24-Stunden-Erinnerungen an die Ernährung umfasst, bei denen die Teilnehmer alle am Vortag konsumierten Lebensmittel und Getränke angeben. In der Studie wurden 51 703 Erwachsene untersucht, die mindestens eine gültige 24-Stunden-Erinnerung ausgefüllt hatten, wobei 72,6 % der Befragten zwei Erhebungen durchgeführt hatten.

Die Qualität der Ernährung wurde anhand des American Heart Association Diet Score gemessen, einem validierten Maß für eine gesunde Ernährung, das Komponenten wie Obst, Gemüse, Bohnen und Nüsse, Vollkornprodukte, zuckerhaltige Getränke und verarbeitetes Fleisch umfasst. Die Forscher stellten fest, dass der Anteil der Erwachsenen mit schlechter Ernährungsqualität in diesen zwei Jahrzehnten von 48,8 % auf 36,7 % zurückging, während der Anteil der Erwachsenen mit mittlerer Ernährungsqualität von 50,6 % auf 61,1 % stieg. Auch der Anteil der Erwachsenen mit einer idealen Ernährungsweise verbesserte sich, blieb aber mit einem Anstieg von 0,66 % auf 1,58 % sehr niedrig.

Bestimmte Veränderungen trugen zu diesen Trends bei, darunter eine höhere Zufuhr von Nüssen/Samen, Vollkornprodukten, Geflügel, Käse und Eiern. Die Forscher stellten auch einen geringeren Konsum von raffiniertem Getreide, Getränken mit Zuckerzusatz, Fruchtsaft und Milch fest. Die Gesamtaufnahme von Obst und Gemüse, Fisch/Schalentieren, verarbeitetem Fleisch, Kalium und Natrium blieb relativ stabil.

Bei der Analyse der wichtigsten Untergruppen stellten die Forscher fest, dass diese Verbesserungen nicht überall zu beobachten waren. Am stärksten war der Anstieg der Ernährungsqualität bei jüngeren Erwachsenen, Frauen, hispanischen Erwachsenen und Menschen mit höherem Bildungsstand, Einkommen, Ernährungssicherheit und Zugang zu einer privaten Krankenversicherung. Bei älteren Erwachsenen, Männern, schwarzen Erwachsenen und Menschen mit geringerer Bildung, geringerem Einkommen, Ernährungsunsicherheit oder nicht privater Krankenversicherung waren sie geringer. So sank beispielsweise der Anteil der Erwachsenen mit schlechter Ernährungsqualität bei Personen mit niedrigem Einkommen von 51,8 % auf 47,3 %, bei Personen mit mittlerem Einkommen von 50,0 % auf 43,0 % und bei Personen mit höherem Einkommen von 45,7 % auf 29,9 %.

"Während einige Verbesserungen, insbesondere der geringere Konsum von zugesetztem Zucker und Fruchtgetränken, ermutigend sind, haben wir noch einen weiten Weg vor uns, insbesondere für Menschen aus marginalisierten Gemeinschaften und Schichten", fügt der Erstautor Junxiu Liu hinzu, der zum Zeitpunkt der Studie Postdoktorand an der Friedman School war und jetzt Assistenzprofessor an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai ist.

"Wir stehen vor einer nationalen Ernährungskrise mit weiter steigenden Raten von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes", sagte Mozaffarian. "Diese Krankheiten betreffen alle Amerikaner, aber besonders diejenigen, die sozioökonomisch und geografisch anfällig sind. Wir müssen uns mit der Ernährungssicherheit und anderen sozialen Determinanten der Gesundheit befassen, darunter Wohnen, Verkehr, gerechte Löhne und struktureller Rassismus, um die menschlichen und wirtschaftlichen Kosten schlechter Ernährung zu bekämpfen."

Zitat: Diese Forschungsarbeit wurde mit Mitteln des National Heart, Lung and Blood Institute der National Institutes of Health unter der Vergabe R01HL115189 unterstützt. Vollständige Informationen zu Autoren, Methodik, Geldgebern und Interessenkonflikten finden Sie in der veröffentlichten Studie.

Haftungsausschluss: Der Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung der Autoren und gibt nicht unbedingt die offiziellen Ansichten der Geldgeber wieder.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Originalveröffentlichung

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Vis-à-Vis mit UV/VIS